30.08.2013
FLUG REVUE

Keine Einigung über einbehaltene FördermittelAirbus-Streit mit Bund über A350-Hilfe eskaliert

Der Flugzeughersteller Airbus hat einen Abbruch der Gespräche über vom Bund zurückgehaltene Förderkredite für das A350-Programm angekündigt. Das Wirtschaftsministerium hatte zu geringe Gegenleistungen durch Airbus bemängelt.

A350_XWB_erstflug_take_off_2 (jpg)

Airbus streitet sich mit dem Bund darüber, ob genug Gegenleistungen für deutsche A350-Fördermittel nach Deutschland fließen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Mitten in der Endphase des Bundestagswahlkampfes scheint der Streit zwischen dem Flugzeughersteller Airbus und dem Bund über öffentliche Fördermittel für das neue Flugzeugprogramm zu eskalieren. Die Tageszeitung "Die Welt" meldete am Freitag, ihr liege ein Schreiben von Airbus an das Bundesland Hamburg vor, in dem der Hersteller den Abbruch seiner Gespräche mit dem Bundeswirtschaftsministerium ankündige. Alle Bundesländer mit Airbus-Standorten hätten vor einer Woche ähnlich lautende Schreiben erhalten. 

Der Streit geht um rückzahlbare, deutsche Fördermittel in Höhe von 623 Millionen Euro, die als Schlussrate eines sogenannten Förderdarlehens in Höhe von insgesamt 1,1 Milliarden Euro für das A350-Programm an Airbus gegeben werden sollten. Seit 26 Monaten hält das Bundeswirtschaftsministerium diese letzte Zahlung zurück. Bei der Einweihung des A350-Endmontagetraktes in Toulouse war die Bundesregierung im Herbst 2012 bereits demonstrativ fern geblieben und hatte nur zwei konsularische Vertreter aus der deutschen Botschaft in Paris entstandt.

Das Wirtschaftsministerium hatte damals gegenüber der FLUG REVUE erklärt, mit der Förderung sei die Erwartung verbunden, dass dadurch deutsche Standorte profitierten. Dies betreffe die Einrichtung von Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskapazitäten in Deutschland. Laut Airbus erhalte Deutschland derzeit jedoch 34 Prozent der A350-Arbeitsanteile, habe aber bislang nur 15 Prozent der europäischen Entwicklungsdarlehen gezahlt. Auch gebe es mit 4000 deutschen Stellen mehr als doppelt so viele, wie beim A350-Programmstart vereinbart worden sei.
Frankreich fördert das weitgehend in Frankreich ansässige Programm im Gegenzug mit 1,4 Milliarden Euro.

Laut "Welt" hatte der Bund zuletzt erfolglos angeboten, seine einbehaltenen A350-Fördermittel für das in etwa 15 Jahren erwartete A320-Nachfolgeprogramm "A30X" umzuwidmen und diese damit auszuzahlen. Nach bisherigen Ankündigungen von Airbus hat Deutschland bereits die grundsätzliche Zusage für den A30X-Endmontagestandort in Hamburg erhalten.

Airbus bestätigte am Freitag auf Anfrage der FLUG REVUE die Angaben der "Welt". Weitere Kommentare wolle man nicht geben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airbus-Langstreckenjet Air China übernimmt ihre erste A350

08.08.2018 - Air China hat heute in Toulouse seine erste von zehn bestellten A350-900 übernommen. Die nationale Fluggesellschaft ist nach Cathay Pacific und Hong Kong Airlines der erste chinesische Festland-Kunde … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

06.08.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Ultra-Langstreckenversion für Singapore Airlines Erste A350-900 "ULR" lackiert

30.07.2018 - Airbus hat das erste Flugzeug der neuen A350-Ulralangstreckenausführung lackiert. Der Zweistrahler wurde von Singapore Airlines bestellt. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf