30.08.2013
FLUG REVUE

Keine Einigung über einbehaltene FördermittelAirbus-Streit mit Bund über A350-Hilfe eskaliert

Der Flugzeughersteller Airbus hat einen Abbruch der Gespräche über vom Bund zurückgehaltene Förderkredite für das A350-Programm angekündigt. Das Wirtschaftsministerium hatte zu geringe Gegenleistungen durch Airbus bemängelt.

A350_XWB_erstflug_take_off_2 (jpg)

Airbus streitet sich mit dem Bund darüber, ob genug Gegenleistungen für deutsche A350-Fördermittel nach Deutschland fließen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Mitten in der Endphase des Bundestagswahlkampfes scheint der Streit zwischen dem Flugzeughersteller Airbus und dem Bund über öffentliche Fördermittel für das neue Flugzeugprogramm zu eskalieren. Die Tageszeitung "Die Welt" meldete am Freitag, ihr liege ein Schreiben von Airbus an das Bundesland Hamburg vor, in dem der Hersteller den Abbruch seiner Gespräche mit dem Bundeswirtschaftsministerium ankündige. Alle Bundesländer mit Airbus-Standorten hätten vor einer Woche ähnlich lautende Schreiben erhalten. 

Der Streit geht um rückzahlbare, deutsche Fördermittel in Höhe von 623 Millionen Euro, die als Schlussrate eines sogenannten Förderdarlehens in Höhe von insgesamt 1,1 Milliarden Euro für das A350-Programm an Airbus gegeben werden sollten. Seit 26 Monaten hält das Bundeswirtschaftsministerium diese letzte Zahlung zurück. Bei der Einweihung des A350-Endmontagetraktes in Toulouse war die Bundesregierung im Herbst 2012 bereits demonstrativ fern geblieben und hatte nur zwei konsularische Vertreter aus der deutschen Botschaft in Paris entstandt.

Das Wirtschaftsministerium hatte damals gegenüber der FLUG REVUE erklärt, mit der Förderung sei die Erwartung verbunden, dass dadurch deutsche Standorte profitierten. Dies betreffe die Einrichtung von Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskapazitäten in Deutschland. Laut Airbus erhalte Deutschland derzeit jedoch 34 Prozent der A350-Arbeitsanteile, habe aber bislang nur 15 Prozent der europäischen Entwicklungsdarlehen gezahlt. Auch gebe es mit 4000 deutschen Stellen mehr als doppelt so viele, wie beim A350-Programmstart vereinbart worden sei.
Frankreich fördert das weitgehend in Frankreich ansässige Programm im Gegenzug mit 1,4 Milliarden Euro.

Laut "Welt" hatte der Bund zuletzt erfolglos angeboten, seine einbehaltenen A350-Fördermittel für das in etwa 15 Jahren erwartete A320-Nachfolgeprogramm "A30X" umzuwidmen und diese damit auszuzahlen. Nach bisherigen Ankündigungen von Airbus hat Deutschland bereits die grundsätzliche Zusage für den A30X-Endmontagestandort in Hamburg erhalten.

Airbus bestätigte am Freitag auf Anfrage der FLUG REVUE die Angaben der "Welt". Weitere Kommentare wolle man nicht geben.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen