12.09.2012
FLUG REVUE

THW befürwortet Transporterflotte für KatastropenhilfeTHW befürwortet Transporterflotte für Katastrophenhilfe

Der Präsident des Technischen Hilfswerks (THW), Albrecht Broemme, hat auf der ILA vorgeschlagen, eigene Transportflugzeuge für den Bedarf der Katastrophenhilfe vorzuhalten. Die Kosten dieser Flotte koenne das THW aber nicht selber tragen. Broemme schlägt stattdessen vor, mit Österreich, der Schweiz und Luxemburg zu kooperieren und gemeinsam eine zusätzliche Transportkapazität zu beschaffen.

Auf einer gemeinsamen ILA-Pressekonferenz mit dem neuen BDLI-Präsidenten Lutz Bertling erläuterte Broemme die besonderen Anforderungen an Luftfahrzeuge im Dienst der Katastrophenhilfe: Demnach müssten die Flugzeuge jederzeit binnen sechs Stunden Stunden zur Verfügung stehen, weltweite Reichweiten schaffen und auf Flughäfen mit unbefestigten Pisten und ohne Bodenabfertigungsgeräte entladen werden können. Außerdem müsse das eingeflogene Hilfsgerät, zum Beispiel Brunnenbohrer und Pumpen, gemeinsam mit seiner Bedienungsmannschaft befördert werden können, um am Zielort die sofortige Einsatzbereitschaft herzustellen.

Broemme erklärte, er halte den Airbus A400M für dieses Aufgabenspektrum für geeignet. Das THW könne sich aber bei einem Gesamt-Jahresetat von 180 Millionen Euro keine eigene Hilfsflotte leisten. Stattdessen plädierte der THW-Präsident dafür, die Bundeswehr mit einer kleinen zusätzlichen Stückzahl von A400M auszustatten. Falls die Bundeswehr, wie geplant, nur eine Flottengröße für ihren eigenen unbedingten Mindestbedarf erhalte, bleibe keine Reserve übrig, die das THW bei Naturkatastrophen nutzen könne.

Kommerzielle Luftftransportkapazität anzumieten, wie bisher vom THW praktiziert, werde bei Krisensituationen stündlich teurer. Bei der Tsunami-Hilfe in Japan habe das THW zudem Schwierigkeiten gehabt, seine Helfer wieder zurückzubringen. Kommerzielle Airlines hätten sich geweigert, in den damals radioaktiv belasteten Norden Japans zu fliegen. Erst die Hilfe des amerikanischen Militärs habe den THW-Rücktransport möglich gemacht, so Broemme.

Laut Lutz Bertling ereigneten sich jährlich weltweit 400 große Katastrophen, von denen jährlich 240 Millionen Menschen betroffen seien. Aufgrund des Klimawandels nähmen Intensität und Häufigkeit zu. Als sinnvolle Größe für eine A400M-Teilflotte zur Katastrophenhilfe nannte Bertling zwei bis drei Flugzeuge. 

Laut Albrecht Broemme könne man dabei eventuell auch mit der Schweiz, Österreich und Luxemburg zusammenarbeiten, mit denen schon eine sehr enge Partnerschaft bei der Katastrophenhilfe bestehe.

Deutschland hatte sich bei EADS vertraglich verpflichtet, ein Produktionslos von 53 Airbus A400M abzunehmen. Wegen der Zeit- und Kostenüberschreitungen soll die Bundeswehr davon aber nur noch 40 Flugzeuge betreiben. Der Bund muss deshalb für seine restlichen 13 Flugzeuge neue Nutzer oder Fremdkunden finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF