19.01.2016
FLUG REVUE

Vierte A320-Linie für HamburgUS-Firma konzipiert neue Hamburger Endmontage

Das amerikanische Unternehmen Nova-Tech Engineering aus Everett wird die vierte A320-Linie in Finkenwerder konzipieren und errichten. Die Amerikaner sind und anderem auch bei Embraer und Boeing mit modernsten Fertigungsstraßen erfolgreich im Geschäft.

Airbus_A320-200_Deutsche_Lufthansa_Sharklets_Start_Finkenwerder

Airbus baut die Hamburger A320-Endmontage mit amerikanischer Hilfe aus. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus habe Nova-Tech Engineering den festen Auftrag bereits erteilt, die neue Hamburger Endmontage zu planen und zu errichten, meldete die Zeitung "The Herald of Everett", in deren Umfeld das Unternehmen aus Lynnwood, Washington, seinen Sitz hat, unter Berufung auf Mitarbeiter der Firma. Offizielle Bestätigungen gebe es noch nicht. Die Zusammenarbeit sei seit der letzten Pariser Luftfahrtmesse ausgehandelt worden. 

Airbus baut die A320-Familie bisher auf zwei Endmontagelinien in Toulouse, drei Endmontagelinien in Hamburg und auf je einer Endmontagelinie in Tianjin und in Mobile. Die vierte Hamburger Linie soll Teile der dortigen A380-Infrastruktur, insbesondere eine Halle, mitnutzen, da dort statt der ursprünglich geplanten 45 Flugzeuge im Jahr nun eher 20 bis 25 Flugzeuge entstehen. Damit verbessert sich für Airbus auch die Kostenbilanz der A380.

Nova-Tech hat unter anderem auch für Boeing modernste Produktionsanlagen für die Werke in Renton und Everett geliefert, zuletzt für die neue Boeing 737 MAX. Der europäische Großauftrag ist eine Premiere für die Amerikaner, die nach Europa zuvor "nur" Produktionswerkzeuge und Maschinen geliefert hatten. Die vierte Hamburger Endmontage soll ab Juli 2017 mit der Produktion beginnen, so der "Herald of Everett". Bis Mitte 2019 könnte Airbus somit auf eine Produktion von bis zu 60 Flugzeugen der A320-Familie pro Monat kommen.



Weitere interessante Inhalte
Maßgeschneidert für Rios Stadtflughafen Neue A320neo-Kurzstartversion für Brasilien

17.11.2017 - Die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC hat eine neue Kurzstart- und Kurzlandeversion des Airbus A320neo zugelassen, die speziell für den kurzen Inselflughafen Santos Dumont in Rio de Janeiro … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

430 zusätzliche A320neo Airbus kündigt Indigo-Großauftrag an

15.11.2017 - Das US-Unternehmen Indigo Partners LLC aus Phoenix will bei Airbus für seine Niedrigpreisairlines 430 zusätzliche Flugzeuge der A320neo-Familie bestellen. Einen entsprechenden Vorvertrag gab Airbus … weiter

Type Rating für die A320 und A330 nach A350-Vorbild EASA erlaubt "kompetenzbasierte" Airbus-Schulung

10.11.2017 - Airbus biete ab sofort "kompetenzbasierte" Ausbildungskurse für das Pilotentraining an, meldete der Hersteller am Freitag. Beim sogenannten "Type Rating", also der Qualifikation der Piloten für die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA