11.01.2013
FLUG REVUE

US-Verkehrsminister kündigt Dreamliner-Untersuchung anUS-Verkehrsminister lässt Dreamliner untersuchen

US-Verkehrsminister Ray LaHood kündigte am Freitag an, nach der jüngsten Pannenserie mit Hilfe der Luftfahrtbehörde FAA die Flugsicherherheit der Boeing 787 untersuchen zu lassen. Er selber würde aber auch weiterhin jederzeit in einen Dreamliner einsteigen, so der Minister.

Boeing 787 - Elektronikraum

Ein NTSB-Inspektor untersucht den Elektronikraum einer Boeing 787 in Boston, nachdem dort am Boden eine Batterie in Brand geraten war. Foto und Copyright: NTSB  

 

Nach den Worten des US-Verkehrsminsters soll die US-Luftfahrtbehörde sich nun noch einmal einen Gesamtüberblick über die Konstruktion, das Produktionskonzept sowie über die Herstellungsabläufe und -partner verschaffen. Es gehe darum, die Ursachen der jetzigen Zwischenfälle aufzuklären, um eine Wiederholung zu verhindern. Sicherheit sei die Top-Priorität, sagte LaHood.

In Anwesenheit des Boeing-Chefs der Zivilflugsparte, Ray Conner, sagte der FAA-Chef Michael Huerta, "wir halten den Dreamliner für sicher". Man werde nun alle "kritischen Systeme" nochmals prüfen, um ein übergeordnetes Gesamtbild zu gewinnen. "Wir machen uns Sorgen über die Zwischenfälle", erklärte der Behördenleiter.

Ray Conner sagte der FAA Boeing-Unterstützung zu. Jeden Tag gebe es 150 Flüge mit Boeing 787. Bisher sei eine Million Fluggäste befördert worden. Die Einsatzzuverlässigkeit liege, wie einst bei der Boeing 777, bei deutlich über 90 Prozent und damit auf sehr hohem Niveau. Boeing wolle trotzdem jedes Problem ausräumen.

Conner sagte, nach seiner Einschätzung hingen die jüngsten Probleme nicht mit dem Thema Outsourcing zusammen. In der US-Presse hatte es Berichte gegeben, bei Unterauftragnehmern von Boeing-Zulieferern in Mexiko gefertigte Elektronikplatinen könnten für die Pannenserie mitverantwortlich sein.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt