21.12.2017
FLUG REVUE

Entscheidung des HandelsministeriumsUSA bleiben bei Strafzöllen für CSeries

Das US-Handelsministerium hat am Mittwoch seine finale Entscheidung hinsichtlich der Strafen für den Import von kanadischen CSeries-Flugzeugen bekannt gegeben. Der Fall geht nun an die U.S. International Trade Commission.

CS100 Delta Air Lines 2017 Bombardier

Delta Air Lines bestellte im April 2016 bei Bombardier 75 CS100 (Foto: Bombardier).  

 

US-Handelsminister Wilbur Ross gab am Mittwochnachmittag die endgültigen Feststellungen im Rahmen der Antidumping- und Subventionsuntersuchungen gegen Bombardier bekannt. Das Department of Commerce stellt darin fest, dass Exporteure aus Kanada in den USA 100- bis 150-sitzige zivile Verkehrsflugzeuge 79,82 Prozent unter dem fairen Wert verkauften. Das Ministerium stellte außerdem fest, dass Kanada seinen Herstellern von Verkerhrsflugzeugen mit 100 bis 150 Sitzplätzen unfaire Subventionen in Höhe von 212,39 Prozent gewährt.

Sollte ein solches Flugzeug eingeführt werden, kann der US-Zoll (US Customs and Border Protection) diese Summen vorläufig kassieren. Dies gilt egal ob sie vollständig oder teilweise zusammengebaut in die Vereinigten Staaten importiert werden und unabhängig davon, ob sie zum Zeitpunkt des Imports in die Vereinigten Staaten von Amerika für die Verwendung durch die FAA zugelassen sind. Damit müssten die Zölle auch bezahlt werden, wenn die C Series bei Airbus im Werk Mobile, Alabama, endmontiert würden.

Die endgültige Entscheidung liegt allerdings bei der US Trade Commission, die voraussichtlich bis 1. Februar entscheiden wird, ob Boeing (das den Fall ins Rollen brachte) durch den Billig-Verkauf von 75 CS100 an Delta Air Lines geschädigt wurde. Dies ist schwierig, da im Fall der CS100 die Sitzplatzzahl unter der von Boeing-Produkten liegt und das Unternehmen für den Auftrag nicht mitgeboten hat.

"Diese Entscheidung basiert auf einer vollständigen und unvoreingenommenen Überprüfung der Fakten in einem offenen und transparenten Prozess." sagte Handelsminister Wilbur Ross. Die Durchsetzung des US-Handelsrechts ist ein Schwerpunkt der Trump-Administration. Vom 20. Januar 2017 bis zum 18. Dezember 2017 leitete Commerce 79 Antidumping- und Ausgleichszolluntersuchungen ein - eine Steigerung von 52 Prozent gegenüber 52 Einleitungen im Vorjahr.

Bombardier will CSeries in Mobile bei Airbus montieren

Die Aufrechterhaltung der Zölle wäre ein schwerer Schlag für Bombardier, das bisher 123 CS100 und 237 der größeren CS300 verkauft hat. Das Ungternehmen sagte nach der Bekanntgabe: „Die Beweise, die am Montag bei einer Anhörung der U.S. International Trade Commission vorgelegt wurden, zeigten, dass die Petition von Boeing ein unbegründeter Angriff auf Fluggesellschaften, die fliegende Öffentlichkeit und die amerikanische Luft- und Raumfahrtindustrie ist.  Das gilt seit Beginn der Untersuchung, und die jüngsten Entwicklungen machen es noch deutlicher, insbesondere die Partnerschaft zwischen Bombardier und Airbus, die den Bau einer neuen US-Fertigungsstätte in Alabama einschließen wird. Diese Einrichtung wird US-Fluggesellschaften mit einem in den USA gebauten Flugzeug ausstatten und somit jegliche Gefahr von Schäden durch Importe ausschließen“.

„Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass die United States International Trade Commission am Ende des Prozesses zu der richtigen Schlussfolgerung gelangen wird, dass die C-Serie der amerikanischen Luft- und Raumfahrtindustrie, den amerikanischen Fluggesellschaften und der amerikanischen Öffentlichkeit zugute kommt“

Bombardier schätzt, dass die neue Montagelinie in Alabama 400 bis 500 direkte Arbeitsplätze in den USA schaffen wird, zusammen mit Tausenden indirekter und induzierter Arbeitsplätze in den USA. Darüber hinaus werden neue ausländische Direktinvestitionen in Höhe von rund 300 Millionen US-Dollar in die Vereinigten Staaten fließen. Diese neuen Arbeitsplätze und Investitionen in den USA kommen zu den 22700 Arbeitsplätzen hinzu, die Bombardier bereits durch die C-Serie bei US-Zulieferern unterstützt.



Weitere interessante Inhalte
Erster Stopp: Messebesuch in China Airbus schickt A220 auf Weltreise

05.11.2018 - Ein Airbus A220 von Air Baltic reist ab Montag um die Welt. Der kanadische CFK-Zweistrahler mit Getriebefans soll seine geräumige Kabine und die sparsamen Verbrauchswerte zeigen. … weiter

Roll-Out aus dem Lackierhangar Airbus zeigt Deltas erste A220-100

17.09.2018 - Der erste Airbus A220-100 (früher Bombardier CS100) in der Lackierung der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines wird im kanadischen Mirabel auf Flugtests vorbereitet. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Mehrheitsübernahme zum 1. Juli Bombardier CSeries gehört bald zu Airbus

08.06.2018 - Der europäische Luftfahrtkonzern hat alle nötigen Genehmigungen für eine Mehrheitsbeteiligung an Bombardiers CSeries-Flugzeugfamilie erhalten. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen