04.08.2015
FLUG REVUE

Schnellverkehr mit Mach 4,5USA patentieren Airbus-Hyperschallkonzept

Das US-Patentamt hat Mitte Juli ein Airbus-Konzept für ein neuartiges Hyperschallflugzeug patentiert. Das sechsstrahlige Flugzeug könnte den Atlantik ab einer Stunde Flugzeit überqueren.

Airbus Hyperschallkonzept

Eine Ansicht des neuen Airbus-Hyperschall-Konzepts. Die sechsstrahlige Konfiguration, benutzt werden davon je nach Flugphase nur zwei Triebwerke zugleich, spricht für hohe Anschaffungs- und Betriebskosten. Foto und Copyright: US Patent Office  

 

Das neue Airbus-Patent sieht ein insgesamt sechsstrahliges Flugzeug vor, das abwechselnd zwei Turbojet-Triebwerke, zwei Raketentriebwerke und zwei Hyperschalltriebwerke nutzen würde.

Der herkömmliche Start würde auf normalen Flugplätzen mit den Turbojets erfolgen. In der Einsatzhöhe der Raketenantriebe würde auf diese umgeschaltet, um in einem extrem steilen, weiteren Steigflug die Schallmauer zu durchbrechen. Durch die steil aufgerichtete Flugzeugnase soll der Schallkegel dabei gleichmäßig verteilt werden, um die Lärmbelästigung am Boden zu vermindern.

Im Reiseflugtempo und auf Reiseflughöhe kämen dann die beiden Ramjet-Triebwerke zum Einsatz, bevor ein sehr steiler Sinkflug und ein hartes Abbremsen zur Landung nötig würden. Für die Passagiere sieht Airbus Sitzkapseln vor. Vermutlich läge die g-Belastung der Passagiere über jener an Bord herkömmlicher Flugzeuge.

Konzepte dieser Art sind noch kein Zeichen eines wirklich bevorstehenden Flugzeugprojektes in dieser Richtung. Die Hersteller untersuchen oft nur die Anwendung technischer Innovationen im Verbund und markieren technologisch und rechtlich ihr Terrain. Ungeklärt wären bei dem jetzigen, rein technologisch angelegten Konzept, Lärm und Umweltbelastung, der Verbrauch, die Kosten und die Passagierakzeptanz.

Bisher scheiterte Überschall-Luftverkehr an den extrem hohen Kosten. So brauchte die Concorde, bei relativ geringer Kapazität und Reichweite, für ihr doppeltes Tempo gegenüber herkömmlichen Flugzeugen die vierfache Treibstoffmenge. Dennoch gilt wegen des stark wachsende Transpazifik-Flugaufkommens langfristig eine Renaissance des Überschallverkehrs, oder hier gar Hyperschallverkehrs, als nicht ausgeschlossen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Eine Woche für bahnbrechende Innovationen Airbus-Sommerakademie für Studenten

03.07.2018 - Bei der am Dienstag bei Airbus beginnenden "Airnovation Summer Academy" zum Thema globale Herausforderungen haben internationale Studententeams eine Woche lang Zeit, um bahnbrechende Konzepte für die … weiter

Halle in A380-Größe EFW: Neuer Hangar für Dresden

31.05.2018 - Am Flughafen Dresden erweitern die Elbe Flugzeugwerke (EFW) ihre Hallenkapazität. Das neue Bauwerk eignet sich für Großraumjets von A330 bis A380 und wird "stealthy" ausgeführt, damit es das … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter

Bis zu 3700 Stellen betroffen Airbus stellt Produktionspläne vor

07.03.2018 - Airbus senkt die Produktion der A380 ab dem Jahr 2020 auf sechs Flugzeuge im Jahr und die der A400M auf acht Flugzeuge im Jahr. Entsprechend werden die Endmontageteams verkleinert und versetzt. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg