25.08.2017
FLUG REVUE

Historische Boeing 737 soll aus Brasilien zurückkehrenZerlegung der "Landshut" beginnt

Die ehemalige Boeing 737 "Landshut" von Lufthansa wird derzeit von einem Spezialistenteam von Lufthansa Technik zerlegt. Der durch seine Entführung 1977 zu traurigem Ruhm gelangte Jet soll nach Deutschland zurückkehren und ausgestellt werden.

Lufthansa 737-200

Die entführte "Landshut", hier ein Schwesterflugzeug, gehörte einst zum Bestand der Boeing 737-200-Flotte bei Lufthansa. Archivbild und Copyright: Lufthansa  

 

Ein Spezialistenteam von Lufthansa Technik hat Ende August mit der Demontage des historischen Zweistrahlers begonnen. Er parkt seit Jahren im Freien im brasilianischen Fortaleza und ist nicht mehr flugfähig. Das Auswärtige Amt hatte den Oldie wegen seiner historischen Bedeutung zum Schrottpreis von 20.000 Euro erworben und mit Spendenmitteln der Dornier-Stiftung und privater Gelder die Rückführung nach Deutschland organisiert. Die Kabine der Landshut war in ihren letzten Einsatzjahren als Frachter innen komplett ausgeräumt worden. Noch weitgehend original erhalten ist dagegen das Cockpit.

Mit Hilfe von neun Tonnen per Luftfracht eingeflogener Spezialwerkzeuge wollen die Lufthanseaten den Zweistrahler möglichst schonend zerlegen, so dass die 737 anschließend per Antonow-Sonderflug nach Deutschland transportiert werden kann. In Friedrichshafen ist anschließend im Dornier Museum eine aufwändige Restaurierung und Neulackierung im Stil der Lufthansa-Ausstattung von 1977 geplant. Die Landshut soll anschließend dauerhaft in Friedrichshafen als Mahnmal gegen den Terrorismus ausgestellt werden. Ihr Kapitän war seinerzeit von den Terroristen ermordet worden, bevor die GSG9 alle restlichen Geiseln befreien konnte.

In Fortaleza pumpten Techniker jetzt zuerst die Reifen des lange Zeit abgestellten und im Freien stark verwitterten und verwahrlosten Jets mit Stickstoff auf, so dass ein Flugzeugschlepper die Boeing 737 vom "Schrottplatz" vorsichtig zur Fläche für ihre Zerlegung bugsieren konnte. Hier müssen die Flügel abgenommen werden, die dafür konstruktiv nicht vorgesehen sind, so dass man sie anschließend wieder am Flugzeug befestigen kann. Am 18. Oktober will Bundespräsident Steinmeier die "Landshut" in Friedrichshafen in Empfang nehmen. 

Nach den ersten Eindrücken von der Zerlegung erweist sich diese als noch schwieriger als erwartet, so dass die komplette Restaurierung noch nicht zum Jahrestag der Entführung 1977 fertig abgeschlossen sein dürfte. Die Gesamtkosten von Ankauf, Transport und Restaurierung könnten bis zu zwei Millionen Euro erreichen. Weitere zwei Millionen Euro für ein eigenes Austellungsgebäude in Friedrichshafen könnten noch hinzu kommen. Deshalb bittet die Dornier-Stiftung um weitere Spenden.

 

Dornier Stiftung

Stichwort: Landshut

Commerzbank Konstanz

IBAN: DE87 6904 0045 0276 6780 00

BIC: COBADEFFXXX



Weitere interessante Inhalte
Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter

Nolinor Aviation Modernes Glascockpit für Boeing-Oldie

23.05.2018 - Die kanadische Charter- und Frachtfluggesellschaft Nolinor Aviation lässt eine mehr als 35 Jahre alte Boeing 737-200 mit neuer Avionik nachrüsten. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.05.2018 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Designvielfalt Lack und Folien für Flugzeuge

18.04.2018 - Ein kleines, aber höchst engagiertes Team sorgt bei Lufthansa Technik in Hamburg dafür, dass Flugzeuge nicht nur ordentlich beschriftet, sondern auch fantasievoll lackiert werden. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete