20.06.2011
FLUG REVUE

Paris Air Show: UAC will Nummer 3 weltweit werden

Ehrgeizige Ziele für die Umstrukturierung der russischen Luftfahrtindustrie stellte UAC-Präsident Michail Pogosjan in Le Bourget vor.

Pogosjan will in drei Phasen die Wettbewerbsfähigkeit der russischen Industrie steigern. Zunächst geht es in den nächsten beiden Jahren um eine Rationalisierung der zahlreichen Firmen unter dem Dach der United-Aircraft-Corporation-Holding. Es sollen Centres of Excellence entstehen und ein breit gefächertes Forschungsprogramm aufgelegt werden. Dies ist dann die Basis für Neuentwicklungen, mit denen man ab Ende des Jahrzehnts ein stabiles Wachstum ermöglichen will.

Derzeit sind laut Pogosjan der Suchoi Superjet und die Entwicklung des 150-Sitzers MS-21 die Prioritäten. Langfristig benötige man eine Familie mit mindestens drei Verkehrsflugzeugen. Im Transportermarkt wird an Modernisierungen der Il-76 und der An-124 sowie an die Produktion der An-70 gedacht.

Bei den Kampfflugzeugen wird mit PAK-FA ein Fighter der fünften Generation entwickelt, von dem mit Indien auch eine weitere Variante entsteht. Zwischenzeitlich zählt UAC auf weitere Verkäufe der Su-30/Su-35 sowie der Su-34. Hier spielen nach einer langen Durststrecke auch die russischen Luftstreitkräfte wieder eine Rolle als Kunde.




FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All