14.05.2014
Erschienen in: 11/ 2012 FLUG REVUE

RückblickILA 2012

Am neuen Standort konnte die ILA ihre Position unter den internationalen Luftfahrtmessen behaupten. Auch ohne spektakuläre Verkäufe gab es interessante Neuigkeiten.

Mit offiziell 1243 Ausstellern aus 46 Ländern, 125 000 Fachbesuchern und rund 105 000 Privatbesuchern am Publikums-Wochenende sowie 282 Fluggeräten erreichte die auf den September verlegte ILA ziemlich genau die Werte der vorherigen Messe. Sie legte damit aus Sicht der Veranstalter auf dem neuen Messegelände in der Südwestecke des künftigen Hauptstadtflughafens BER „eine Punktlandung“ hin.

„Als eine Leitmesse unserer Branche,“ bot die ILA laut EADS-Chef Thomas Enders eine „Dialogplattform für Politik, Forschung, Wissenschaft und Industrie.“ Aussteller wie Diehl Defence lobten die ILA „als wichtigstes Forum in Deutschland, um politischen Entscheidungsträgern [...] sowie dem  öffentlichen und militärischen Kunden wehrtechnisches Know-how zu präsentieren“.

Auch die internationalen Aussteller, die etwa 40 Prozent ausmachten, erwarteten
viel von der ILA. „Ziel ist es, dem internationalen Fachpublikum die neue Qualität der
polnischen Wirtschaft nahezubringen,“ betonte zum Beispiel Ilona Antoniszyn-Klik, aus dem Wirtschaftsministerium des diesjährigen Partnerlands Polen. Positive Rückmeldungen gab es aus dem International Suppliers Center, das mit 320 Ausstellern einen Zuwachs von 20 Prozent zu verzeichnen hatte.

Was der ILA allerdings fehlte, waren große Aufträge im Bereich der Verkehrsflugzeuge. So blieb es ATR (zwei ATR 72 an InterSky) und Eurocopter (35 Hubschrauber) vorbehalten, für die messetypischen Unterschriftszeremonien zu sorgen. Unterschrieben wurden auf der ILA auch wichtige internationale Vereinbarungen wie die zwischen dem DLR und der NASA zur Zusammenarbeit in der Luftfahrtforschung. Dazu kamen die Veröffentlichung der europäischen Forschungsagenda SRIA, die bis 2050 reicht, sowie eine Konferenz der europäischen Rüstungsagentur EDA zur Problematik, wie das Know-how im Bereich
der Kampfflugzeug-/UAV-Entwicklung gesichert werden kann.

Solche grundlegenden industriepolitischen Fragen interessieren das allgemeine Publikum erfahrungsgemäß weniger. Die Privatbesucher kamen jedoch ebenfalls auf ihre Kosten, mit Deutschlandpremieren wie dem Eurocopter X3, der S-70i Black Hawk oder der Boeing 747-8i und einem ansprechenden Flugprogramm, in dem die Luftwaffe auch ihre Übung „WillFire“ zeigte. Als Kunstflugteam glänzten
am Wochenende die Turkish Stars.

FLUG REVUE Ausgabe 11/2012



Weitere interessante Inhalte
Ziviler Frachter von Lockheed Martin Zweite LM-100J fliegt

20.10.2017 - Bei Lockheed Martin in Marietta ist vor kurzem die zweite zivile Frachterversion des Hercules-Transporters zu Erstflug gestartet. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Modernisierter Regionaljet Auslieferungstermin für erste E190-E2 steht fest

19.10.2017 - Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer will die erste E190-E2 im Frühjahr 2018 an die norwegische Regionalfluggesellschaft Widerøe übergeben. … weiter

ILA 2018 in Schönefeld International Supplier Center mit zusätzlicher Unterstützung

19.10.2017 - Das ISC auf der ILA im April 2018 wird nun von einem Projektteam der bundesweiten Supply Chain Excellence Initiative unterstützt. Ziel der Partnerschaft von BDLI und Messe Berlin mit der Initiative … weiter

Nano-UAV Black Hornet für Australien

19.10.2017 - FLIR Systems liefert kleine persönliche Aufklärungssysteme für das australische Heer im Wert von 5,75 Millionen Euro. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF