in Kooperation mit

Europäische Ballungsräume

Forschungsflugzeug HALO misst Luftverschmutzung

5 Bilder

Bis zum 30. Juli führt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt Forschungsflüge durch, um die Emissionen in London, Rom, dem Ruhrgebiet und weiteren Ballungsräumen zu untersuchen.

52 Flugstunden sind für die Flüge über den europäischen Großstädten eingeplant. Um die verschiedenen Gas- und Partikelemissionen zu messen, ist das Forschungsflugzeug mit 20 Instrumenten ausgestattet. Der umgebaute Business Jet G550 von Gulfstream, dessen Name für High Altitude and Long Range Research Aircraft steht, ist mit seiner Reichweite, Flughöhe und Nutzlast ideal für die Forschungszwecke.

Emissionen können sich in großen Metropolen bei bestimmten Wetterlagen auch über die Stadtgrenzen hinaus verbreiten. "Wir wollen im Detail nachvollziehen, wie sich die Emissionen in der Atmosphäre bei unterschiedlichen Wetterlagen ausbreiten und herausfinden, welche Umwandlungen in sekundäre Photooxidantien und Aerosolpartikel stattfinden", sagt Dr. Hans Schlager vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre. Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts mit der Abkürzung EMeRGe (Effect of Megacities on the transport and transformation of pollutants on the Regional and Global scales) liegt bei der Universität Bremen.

HALO startet vom Flughafen in Oberpfaffenhofen bei München in Richtung Messorte. "Damit die Forscher ein genaues Bild der Verteilung der städtischen Emissionen bekommen, fliegt HALO gestaffelt zunächst in rund 1000 Meter Höhe, um dann schrittweise erst in drei und dann in fünf Kilometer aufzusteigen", sagt Frank Probst von der DLR-Einrichtung Flugexperimente. Neben einer umfangreichen Abstimmung mit den lokalen Flugsicherungen seien auch wolkenfreie Wetterbedingungen essentiell, um in niedrigen Höhen in die Abgasfahnen der Städte fliegen zu können. Besonders anspruchsvoll sind die Flugsegmente, die weniger als einen Kilometer über dem Grund stattfinden, so z. B. über der italienischen Po-Ebene.

Neues Heft
Top Aktuell AeroVironment Hawk30 HAPS SoftBank und AeroVironment kooperieren Hawk30: Der Funkmast in der Stratosphäre
Streaming für Flugzeugfans
Die Senkrechtlander von Sylt

30 % Rabatt für das First Class Angebot von planestream für FLUG REVUE Abonnenten.

Beliebte Artikel Leichtbau-Zweisitzer im Dienst der Wissenschaft TU Berlin: Ultraleichtflugzeug als Forschungsplattform Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt Preisträger Jetlite: Mit Licht gegen Jetlag
Anzeige
Stellenangebote Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) RUAG sucht Flugzeugmechaniker Jetzt bewerben RUAG sucht Flugzeugmechaniker F/A-18 (m/w)