in Kooperation mit
17 Bilder

Hybrid-Flugzeug mit Brennstoffzelle

easyJet plant Taxiing ohne Triebwerke

Die britische Billigairline easyJet forscht an einer neuen Technologie für ein Hybrid-Flugzeug. Damit sollen jährlich rund 50.000 Tonnen Treibstoff gespart werden.

easyJet hat seine Pläne für ein Hybrid-Flugzeug vorgestellt. Für das Rollen auf dem Vorfeld könnte demnach eine Wasserstoff-Brennstoffzelle die Energie liefern und nicht mehr wie bisher die Triebwerke. Die Fluggesellschaft will mit Industriepartnern und Zulieferern zusammenarbeiten, um noch in diesem Jahr Versuche mit der neuen Technologie durchzuführen. Das teilte easyJet am Dienstag mit.

Das Hybrid-Flugzeug soll eine Wasserstoff-Brennstoffzelle mit Tank im Frachtraum haben. Sie soll das Flugzeug am Boden mit Energie versorgen. Nach Angaben von easyJet kann das System zusätzlich die Bremsenergie bei der Landung aufnehmen und damit leichte Batterien aufladen. easyJet vergleicht das System mit dem Kinetic Energy Recovery System (KERS) in Formel-1-Boliden. Denkbar sind auch Solarmodule auf der Oberfläche des Flugzeugrumpfs, um Wasserstoff herzustellen. Inspiriert wurde der Hybrid-Flieger durch Ideen von Luft- und Raumfahrttechnik-Studenten der Cranfield University.

Die so gewonnene Energie könne zum Beispiel für das Taxiing genutzt werden. easyJet gibt an, dass aktuell rund vier Prozent des gesamten Treibstoffverbrauchs beim Taxiing verbraucht wird. Durch die Hybrid-Technologie könnten rund 50.000 Tonnen Kerosin und der damit verbundene CO2-Ausstoß eingespart werden.

Zur Startseite
Flugzeugtechnik Flugzeugtechnik So sieht sie aus: eine Brennstoffzelle des DLR-Forschungsflugzeugs HY4 FLUG REVUE im Gespräch mit DLR-Experte Josef Kallo Brennstoffzelle statt Batterie – eine alternative Antriebsart?

Fortbewegung durch elektrische Antriebe boomt – ist in der Luftfahrt aber...