in Kooperation mit

de Havilland Sea Vixen

Letzte Sea Vixen fliegt nicht mehr

10 Bilder

Die letzte fliegende de Havilland Sea Vixen wird in dieser Saison nicht mehr fliegen. Pilot Simon Hargreaves stellte bereits Mitte August, während eines Displays, eine Unregelmäßigkeit an den Rudern fest. Der durch den Fly Navy Heritage Trust betriebene Jet wird nun repariert.

Powered by

Als Pilot Cdr. Simon Hargreaves am 14. August sein Display an der südenglischen Küste flog, bemerkte er unnormale Ruderreaktion an der de Havilland Sea Vixen XP924. Nachdem er einen Vorbeiflug am Beachy Head gemacht hatte, flog er einen weiten Bogen über der See und lies dabei eine Sichtkontrolle durch den Display Director vornehmen. Dieser konnte, dass von seinem Kontrollraum aus tun. Mit einem letzten tiefen Vorbeiflug verabschiedete sich der Pilot des Fly Navy Heritage Trust in Richtung Heimatbasis Yeovilton. Auf dem Weg dorthin führte er noch einige Checks bei niedrigen Geschwindigkeiten durch bevor er sauber, und ohne Probleme auf der Marine Basis landete. 

Ein Auftritt zum Abschluss der Saison am 30. September stand bisher in den Sternen. Jetzt ist jedoch gewiss: Die Sea Vixen wird in dieser Saison nicht mehr fliegen. Die nun aufgetretenen Probleme an der Steuerung sorgten dafür, dass die Verantwortlichen die umfangreiche Winterwartung an der XP924 vorgezogen wird. 

Für die Saison 2017 sollte der Jet dann wieder vollständig einsatzfähig sein. 

Top Aktuell Hubschrauber-Turboprop-Flugzeug Fairey Rotodyne - Das Lufttaxi der Zukunft
Beliebte Artikel Erstes deutsches Passagierstrahlflugzeug Baade 152: Der Pionier aus dem Osten Die Lockheed L-1649 Super Star der Lufthansa kommt im Oktober 2019 zerlegt nach Bremen Zerlegte Lockheed-Viermot wird eingelagert Seefrachter bringt Lufthansa-Super Star nach Bremen
Stellenangebote DFS Aviation Services stellt ein Tower Manager (W/M/D) Mamminger Konserven stellt ein Pilot (m/w) für Werksverkehr gesucht Jetzt bewerben BHS sucht First Officer Airbus Helicopters EC135 (m/w/d)
Anzeige