in Kooperation mit
16 Bilder

Deutsches Museum

Messerschmitt Me 262 geht nach Schleißheim

Das Deutsche Museum auf der Museumsinsel in München nutzt anstehende Umbauarbeiten, um seine Me 262 in der Außenstelle Schleißheim zu zeigen. Die „Weiße 3“ war einst in die Schweiz geflogen worden.

Da der Strahljäger zu groß ist, um ihn in einem Stück von der Insel zu transportieren, musste er demontiert werden. Dafür ist das Team rund um den Flugzeugwerkstattleiter in Schleißheim zuständig. Die Bauteile wurden bereits abmontiert. Rumpf, Flügel und Triebwerke stehen feinsäuberlich aufgereiht für den Abtransport bereit. Die Maschine verschwindet nicht etwa im Depot. Der Publikumsmagnet findet bis zum Abschluss der Arbeiten im kommenden Jahr einen festen Platz neben Messerschmitt Bf 109 E und Eurofighter. 

Demontage der "Weißen 3" für den Transport. Foto und Copyright: Deutsches Museum

Die „Weiße 3“ des Deutschen Museums hat eine bewegte Geschichte. Luftwaffenpilot Guido Mutke landete die Maschine in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs auf dem Schweizer Flugplatz Dübendorf mit nur noch 80 Liter Sprit. Das entsprach einer Restflugdauer von nur zwei Minuten. Im Anschluss untersuchten die Schweizer die Me eingehend, um sie  im Anschluss einzulagern. Als Schenkung kam die Maschine dann im Jahr 1957 in der Luftfahrthallte in München.

Powered by
Zur Startseite
Klassiker Flugzeuge Die ersten Jahre der Luftwaffe Wie man in den 60ern Bundeswehr-Kampfpilot wurde

Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er...