in Kooperation mit

Airbus und OCCAR

Neuer A400M-Supportvertrag

Der neue Global Support Step 2-Vertrag umfasst erstmals alle am A400M-Programm beteiligten Staaten. Sie sollen künftig „von einem voll integrierten Katalog an Standardservices“ profitieren.

Der zwischen Airbus und der der Beschaffungsagentur OCCAR (Organisation for Joint Armament Co-operation) abgeschlossene Vertrag ersetzt den 2016 unterzeichneten Step-1-Vertrag. Er läuft bis Ende 2023 und erweitert den Kreis der Nationen, die von dem Servicepaket profitieren. Nach Frankreich, Großbritannien und Spanien, die bereits Teil des Step-1-Vertrags waren, kommen nun außerdem die Türkei, Deutschland, Belgien und Luxemburg hinzu.

Der leistungsbasierte Vertrag schafft laut Airbus „neue Rahmenbedingungen für partnerschaftlich ausgerichtete Servicekonzepte auf Basis von Pooling und Sharing, die der Industrie den und Betreibern ermöglichen, neue Bereiche der Zusammenarbeit, Konzepte und Services anzuwenden. Die modulare Struktur der Services ermöglicht zudem eine individuelle Anpassung der Lösungen an spezifische operative Anforderungen“.

Gary Palmer, A400M Programme Manager bei OCCAR: „Der Vertrag über den A400M Global Support umfasst mehr als 40 aufeinander abgestimmte Services – ein vollständiger Service-Pool, der vom Support am Boden bis zur Lufttüchtigkeit und von Instandhaltung und Wartung bis zum Ersatzteilservice reicht. Für dieses kollaborative Modell gilt: Je mehr Nationen sich an dem Pool beteiligen, desto effizienter werden die Services für alle Beteiligten.“

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Die erste F-35C Lightning II für das US Marine Corps traf am 21. Januar 200 in Miramar ein. Sie gehört zur VMVA-314 "Black Knights". VMFA-314 „Black Knights“ in Miramar Erste F-35C für das Marine Corps

Die erste Lockheed Martin F-35C für das US-Marinekorps ist in Miramar,...