in Kooperation mit
Saab Gripen der ungarischen Luftstreitkräfte. Saab

Ungarische Saab Gripen C/D werden modernisiert

Auftrag von FMV für Saab Ungarische Gripen werden modernisiert

Ungarn und Schweden haben die Verhandlungen für die Aufrüstung der ungarischen Gripen-C/D-Flotte auf den Standard MS20 Block 2 erfolgreich abgeschlossen.

Der neue Standard steigert laut Saab die Kampf- und Kommunikationsfähigkeiten der Gripen C/D und bietet Zugang zu einer breiten Palette von Waffen.

Die Sensorfähigkeit wird durch eine Radaraufrüstung des PS-05/A Mk 4 verbessert, was bedeutet, dass die Luft-Luft-Zielverfolgungsreichweite sowie andere Funktionen erheblich verbessert werden. Merkmale sind eine bessere Erkennung von kleinen Luftzielen und eine verbesserte Clutter-Unterdrückung. Außerdem gibt es nun Wachstumspotenzial für weitere Entwicklungen im Luft-Luft- und Luft-Boden-Modus.

Das MS20 Block 2 Upgrade für die ungarische Gripen-Flotte unfasst auch die Verbesserung der Link16-Funktionalität (NATO Data link) und die Aktualisierung der Sprachkommunikation auf den neuesten sicheren NATO Kommunikationsstandard. Die Fähigkeit zur Identifizierung von Koalitionsflugzeugen wird durch die Einführung des neuesten NATO-Modus 5 des IFF-Systems verbessert.

Was die Waffen betrifft so können nun IRIS-T, GBU-49 und Meteor verwendet werden.

"Mit den Änderungen, die durch die Aufrüstung der MS20 Block 2 eingeführt werden, erhält Ungarn ein noch effizienteres und leistungsfähigeres Flugzeug, das in jeder Hinsicht mit anderen Kampfflugzeugen der nächsten Generation konkurrieren kann", sagte Jonas Hjelm, Leiter des Saab-Geschäftsbereichs Aeronautics.

Der ungarische Staat least die JAS 39 Gripen von Schweden. Die Flugzeuge werden 2026 in ungarisches Eigentum übergehen. Der Vertrag für die Aufrüstung wird deshalb vom schwedischen Rüstungsamt FMV an Saab erteilt.