in Kooperation mit
Lockheed Martin F-35A "Elephant Walk" auf der Hill AFB im Januar 2020 USAF
Lockheed Martin F-35A der US Air Force auf der Hill AFB.
Lockheed Martin F-35A "Elephant Walk" auf der Hill AFB im Januar 2020
Lockheed Martin F-35A "Elephant Walk" auf der Hill AFB im Januar 2020
Lockheed Martin F-35A "Elephant Walk" auf der Hill AFB im Januar 2020 6 Bilder

Basis jetzt voll ausgerüstet

F-35A-Massenstart in Hill AFB

Mit einem „Elephant Walk“ mit 52 Lightning IIs und einem Massenstart demonstrierten die 388th und 419th Fighter Wings der US Air Force in Hill ihre „volle Kriegskampffähigkeit“.

Als die ersten Flugzeuge ab September 2015 auf der Basis in Utah eintrafen, war es das Ziel, jede der drei Staffel bis Ende 2019 mit 24 zugewiesenen Flugzeugen auszurüsten und sechs Backups verfügbar zu haben. Dies wurde im Dezember mit der Auslieferung der 78. Lockheed Martin F-35A realisiert.

Während dieser vier Jahre erhielten die Geschwader monatlich etwa zwei Jets. In einigen Fällen wurde der Auslieferungsprozess so gestrafft, dass die Flugzeuge innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft in Hill AFB Kampfausbildungseinsätze fliegen konnten.

Bis Dezember 2019 wurden bei 17500 Flüge mit mehr als 33.000 Flugstunden absolviert. Die Einführung der F-35A in Hill AFB brachte mehr als 400 zusätzliche Mitarbeiter und brachte der lokalen Wirtschaft jährlich geschätzte 47 Millionen Dollar ein.

Im Frühjahr 2016 setzte die 34th Fighter Squadron sechs F-35A von RAF Lakenheath, Großbritannien, aus ein. Auch in die Pazifikregion wurden die F-35 verlegt. Dazu kamen Verlegungen zu Einsätzen im Nahen Osten, wo auch derzeit Angehörige und Flugzeuge der Geschwader stationiert sind.

Zur Startseite