in Kooperation mit
New Generation Fighter für das FCAS-Programm. Dassault Aviation

Deutschland, Frankreich, Spanien

FCAS-Verträge unterzeichnet

In Paris wurde mit einem neuen Abkommen über das künftige Luftkampfsystem „der Rahmen für die erste Phase der Forschungs- und Technologiearbeiten, die ab 2026 zu Demonstratoren führen werden, im Detail festgelegt“.

Florence Parly, Ministerin der Streitkräfte, ihre deutsche Amtskollegin, Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, und der Staatssekretär des spanischen Verteidigungsministers Ángel Olivares Ramírez unterzeichneten am Donnerstag im Hotel de Brienne das Dokument.

Der französische Generaldelegierte für Rüstung, Joël Barre, übergab dann den Herstellern einen Vertrag für die ersten industriellen F&T-Arbeiten. Der 18-monatige Vertrag mit einem Volumen von 150 Millionen Euro umfasst Technologien im Zusammenhang mit der neuen Generation von Kampfflugzeugen, deren Triebwerk, Begleitdrohnen, der Vernetzung der Systeme sowie die gesamte Simulationsarbeit und Standardisierungsfragen. Sie sollen im Laufe des Jahres durch die Aufnahme weiterer Arbeiten, insbesondere im Bereich der Sensoren, ergänzt werden.

Die wichtigsten Hersteller, die in dieser Phase beteiligt sind, sind Dassault Aviation, Safran, MBDA Frankreich und Thales für Frankreich, Airbus Deutschland, MTU, MBDA Deutschland und das FCMS-Konsortium (Hensoldt, Diehl Defence, Rhode & Schwarz, ESG) für Deutschland, Indra und Airbus Spanien für Spanien.

FCAS für jedes Land spezifisch

Laut französischem Verteidigungsministerium werden die Future Combat Air Systems (FCAS) von Deutschland, Spanien und Frankreich für jedes Landes spezifisch, aber alle interoperabel sein. Sie müssen die derzeitigen nationalen Fähigkeiten (Rafale für Frankreich, Eurofighter für Deutschland und Spanien, UAVs, Überwachungs- und Luftbetankungsflugzeuge, Führungssysteme) und die künftigen Fähigkeiten miteinander verbinden.

Im Rahmen der Entwicklung ihrer künftigen FCAS haben die drei Länder beschlossen, gemeinsam an dem zu arbeiten, was das Herzstück jeder der nationalen FCAS sein wird: die Entwicklung eines Kampfflugzeugs der neuen Generation (New Generation Fighter – NGF), das von UAVs (Remote Carrier) begleitet wird.

Das Ganze wird mit Hilfe einer Combat Cloud miteinander verbunden sein. Dieses gemeinsame Projekt ist als Next Generation Weapon System (NGWS) bekannt. Es wird in der Lage sein, entweder autonom oder in einem Netzwerk mit Luft-, See-, Land- oder Weltraumkampf- oder Führungssystemen („NGWS innerhalb eines FCAS“) zu agieren.

Die NGWS werden vielseitig und flexibel sein müssen, um auf das gesamte Spektrum von Luft-Luft- und Luft-Boden-Missionen im Rahmen von Operationen reagieren zu können, die autonom oder in Interoperabilität mit NATO und EU durchgeführt werden. Das volle Potenzial der künstlichen Intelligenz soll im NGWS genutzt werden.

Bisherige Schritte im FCAS-Programm

- 13. Juli 2017 im deutsch-französischen Verteidigungs- und Sicherheitsrat: Frankreich und Deutschland vereinbaren, an einem Luftkampfsystem zu arbeiten, um gemeinsam den Ersatz ihrer derzeitigen Kampfflugzeugflotten zu entwickeln;

- 26. April 2018: Unterzeichnung des Operationellen Anforderungsdokuments durch den Chef des Luftwaffenstabs und den Planungschef des deutschen Verteidigungsministeriums. Spanien hat das Dokument im Februar 2019 unterzeichnet;

- 6. Februar 2019 während des deutsch-französischen Verteidigungsministertreffens: Ankündigung der französischen Verteidigungsministerin Florence Parly und ihres deutschen Amtskollegen über die Notifizierung eines ersten Vertrags über 65 Millionen Euro über zwei Jahre mit Dassault Aviation und Airbus zur Festlegung der Architektur und des Konzepts der NGWS ;

- 14. Februar 2019: Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung, die den Beitritt Spaniens zum NGWS-Projekt formalisiert, durch Florence Parly, Ministerin der Streitkräfte, und ihre deutschen und spanischen Amtskollegen;

- 17. Juni 2019 auf der Pariser Luftfahrtausstellung (SIAE) in Le Bourget: Unterzeichnung des Rahmenabkommens durch die drei Minister, das den Start gemeinsamer NGWS-Studien ermöglicht und die Planung bis 2030 festlegt;

- Seit Oktober 2019: Einrichtung und Inbetriebnahme des trinationalen Projektteams in Arcueil (Val-de-Marne).

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Ein Airbus A400M der Luftwaffe holt Covid-19-Patienten aus Straßburg ab. Hilfe für Frankreich A400M holt Corona-Patienten nach Stuttgart

Nach der A310 MRTT setzt die Luftwaffe nun auch den A400M-Transporter für...