in Kooperation mit
Nach Deutschland und Frankreich ist nun auch Spanien voll an Bord bei FCAS. Indra

Spanien nun bei FCAS an Bord

Erste Rahmenverträge unterzeichnet Spanien nun bei FCAS an Bord

Zehn Monate nach der Regierungsvereinbarung vom Februar hat die Industrie nun die Details der spanischen Beteiligung am Future Combat Air System ausgearbeitet, so dass erste Verträge im Rahmen der Phase 1A unterzeichnet werden konnten.

In Spanien wird die Beteiligung an FCAS auf Wunsch des Verteidigungsministeriums von Indra koordiniert. Das Unternehmen hat als Leiter eines Industriekonsortiums einen Vertrag unterzeichnet, um die Sensoren als Teil des Vertragsrahmens der Phase 1 zu integrieren. Die Phase-1-A-Konzeptstudie für Sensoren wird ein Jahr dauern, eine Periode, die um weitere sechs Monate verlängert werden kann. Beteiligt sind Thales und FCMS (Future Combat Mission Systems, ein Konsortium aus Hensoldt, Diehl Defence, ESG und Rohde & Schwarz)

Das Konsortium wird an der Entwicklung der Konzepte arbeiten, die erforderlich sind, um die Anforderungen des Jahres 2040 und darüber hinaus für das Kampfsystem der nächsten Generation zu erfüllen. Dazu gehören eine vernetzte und verteilte Architektur von Sensoren, der Entwurf zukünftiger Sensorarchitekturen und die Entwicklung der zugehörigen Sensortechnologien.

Diese verteilte Sensorarchitektur wird die von der NGWS/FCAS-Combat Cloud gebotenen Fähigkeiten nutzen, mit verbesserter Lageerkennung und erhöhter Überlebensfähigkeit der Plattformen.

Parallel dazu hat Airbus Spanien einen Vertrag als Generalunternehmer (Lead) für den New Generation Fighter (NGF) in Spanien und als Hauptauftragnehmer bei der Entwicklung der Stealthtechnik unterzeichnet.

Der Vertrag umfasst erste Arbeiten zur Entwicklung der Programmdemonstratoren und der Weiterentwicklung modernster Technologien. Geplant ist, die Demonstrationsflugtests für den Next Generation Fighter in der zweiten Hälfte 2026 anlaufen zu lassen.

Der Vorsitzende von Airbus Spanien, Alberto Gutiérrez, sagte: "Die Vertragsunterzeichnung fußt auf der Position von Airbus als führendem Luftfahrt-, Raumfahrt- und Verteidigungsunternehmen in Spanien. Mit dieser Entscheidung wird gewährleistet, dass wir unsere industriellen und technischen Kompetenzen sowie unsere Erfahrung bei erfolgreichen europäischen Programmen bestmöglich einsetzen können, um die Interessen Spaniens zu wahren."