in Kooperation mit
15 Bilder

Flugsicherheitsausschuss

Tiger darf mit Auflagen wieder fliegen

Zwei Monate nach dem Absturz in Mali hat der Flugsicherheitsausschuss beim Luftfahrtamt der Bundeswehr den Flugbetrieb mit dem Hubschrauber Tiger unter Auflagen wieder freigegeben.

Eine Unfallursache wurde bisher allerdings nicht gefunden. Deshalb gibt es für die Kampfhubschrauber des Heeres vorerst Einschränkungen bei der Geschwindigkeit, gekoppelt an Gewichtsgrenzen und in der Verwendung des Autopiloten. Vor der Wiederaufnahme und während des Flugbetriebs sind zudem Inspektionen an dem Waffensystem durchzuführen.

„Mit diesen Auflagen wird ein breites Spektrum an möglichen Unfallursachen abgedeckt. Die Einschränkungen im operativen Bereich und Einsatz des Hubschraubers sind gering und hinnehmbar“, so die Bundeswehr.

Was die Unfalluntersuchung betrifft, so wurden laut Bundeswehr bisher Unterschiede beim Vergleich des Unfallluftfahrzeugs zu dem zweiten Fluggerät der Rotte gefunden. Es gab bei hoher Geschwindigkeit eine auffällige Abweichung bei der Längssteuerung. Zudem wurden bei der Flugsteuerung Unterschiede zu anderen Fluggeräten des gleichen Typs festgestellt. Dadurch konnten verschiedene Ursachen ausgeschlossen werden.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge CVN 79 "John F. Kennedy" bei der Taufe am 7. Dezember 2019. Flugzeugträger CVN 79 USS „John F. Kennedy“ getauft

Bei der Werft Newport News Shipbuilding in Virginia wurde am Samstag der...