General Atomics AeroTec Systems

Erste Do 228 von General Atomics AeroTec Systems

Erster Neubau von General Atomics AeroTec Systems Neue Do 228 für Bangladesh

Nach rund dreijähriger Pause ist erstmals wieder eine fabrikneue Do 228 aus Oberpfaffenhofen geliefert worden. Hersteller ist nun das Unternehmen General Atomics AeroTec Systems, welches das Programm Do 228 im März 2021 von der Schweizer RUAG übernommen hatte.

Als erste neue Do 228 seit 2019 sei Ende 2021 die Do 228 mit der Überführungsregistrierung D-CAEO an die Bangladesh Navy ausgeliefert worden, teilte der deutsche Hersteller General Atomics AeroTec Systems (GA-ATS) mit. Der Überführungsflug startete am 23. November vom Werk Oberpfaffenhofen und flog via Heraklion auf Kreta, Luxor in Ägypten, Bahrain, Muskat, Ahmedabad in Indien und Dhaka nach Chittagong in Bangladesch. Hier wurde die neue Turboprop-Twin von der Flugstaffel der Bangladesh Navy offiziell in Empfang genommen. Am Steuer saßen GA-ATS-Testpilot Steffen Gemsa, von seinem A380-Testflugbericht den Stammlesern der FLUG REVUE bereits bestens bekannt, und Copilotin Martina Hierle.

Viel Raum für viele Zwecke

In Bangladesch ist die Do 228 künftig bei den Marinefliegern mit der militärischen Bordnummer "314 03" im Einsatz. Das Flugzeug verfügt über fortschrittliche Ausrüstungen und Systeme für die Durchführung von Sondereinsätzen. Es kann für Aufklärungsflüge, die Seeüberwachung, Such- und Rettungseinsätze (SAR), medizinische Evakuierungsflüge (MEDEVAC), Frachttransporte sowie für militärische Zwecke genutzt werden. Der rechteckige Rumpfquerschnitt des Flugzeugs bietet besonders viel Raum für den Transport von Passagieren und Fracht. Zudem ist die Do 228 für die Integration von Sensoren für spezielle Missionen geeignet.

Das gelieferte Sondereinsatzflugzeug kann eine Nutzlast von 2000 Kilogramm tragen. Es ist 16,56 Meter lang, 4,86 Meter hoch und hat eine Spannweite von 16,97 Metern. Die Do 228 kann selbst auf unbefestigten Pisten starten und landen. Mit einer maximalen Reichweite von etwa 1690 Kilometern kann sie mehr als acht Stunden in der Luft bleiben.

Künftiges Update zur Do 228 NXT

"Um unser Flugzeug bereits im Jahr 2024 als "Do 228 NXT", also als nächste Generation, anbieten zu können, geben unsere Ingenieure heute weiter Vollgas", blickt Geschäftsführer Harald Robl voraus. Ziel sei, Flugeigenschaften und Einsatzmöglichkeiten nochmals zu verbessern und auch Antrieb, Handling sowie Interieur auf einen dann wegweisenden technologischen Stand zu bringen.

Der deutsche Flugzeughersteller General Atomics AeroTec Systems (GA-ATS) ist am Standort Oberpfaffenhofen mit rund 400 Mitarbeitenden auf die Wartung und Instandsetzung von Geschäftsflugzeugen und militärischen Helikoptern sowie die Produktion und Wartung der Dornier 228 spezialisiert. Die General Atomics AeroTec Systems GmbH ist ein Tochterunternehmen der General Atomics Europe GmbH.

Deutsche Tochter eines US-Riesen

Die General Atomics Europe GmbH (GAE) mit Hauptsitz in Dresden ist ein mittelständisch geprägtes Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen, das Beteiligungen an neun Tochterfirmen mit über 1000 Mitarbeitenden hält. Das Leistungsspektrum umfasst, neben den Geschäftsaktivitäten im Bereich Luftfahrt, die Modernisierung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen, die Entsorgung konventioneller Munition und Explosivstoffe, Spezialbauleistungen und Umweltsanierung, ingenieurtechnische Stahlbetonfertigteile, Umweltüberwachung und Wassertechnologie.

Die GAE hat ihre Wurzeln in der ehemaligen Spezialtechnik Dresden GmbH, die 1992 durch das familiengeführte US-Unternehmen General Atomics übernommen worden war und seitdem weiterentwickelt wurde. Die Muttergesellschaft General Atomics ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit mehr als 15.000 Beschäftigten und hat ihren Hauptsitz in San Diego, USA.

P.S. In der ersten Fassung fehlte das Wort "unbefestigt". Wir danken für die Hinweise.

Militär Kampfflugzeuge Northrop Grumman B-21 Raider B-21 Raider Amerikas neuer Superbomber kommt später

Geplant war der Erstflug des neuen Nurflüglers B-21 eigentlich für 2022.