in Kooperation mit
Flugzeugträger HMS "Prince of Wales" im November 2019. Crown Copyright 2019

Größtes Kriegsschiff der Royal Navy

„Prince of Wales“ geht in Dienst

Der zweite Flugzeugträger der „Queen Elizabeth“-Klasse der Royal Navy wurde am Dienstag in Portsmouth offiziell in Dienst gestellt.

Camilla, die Herzogin von Cornwall leitete als Sponsorin des Schiffes zusammen mit Charles, Prinz von Wales, die Zeremonie im Hangar des Schiffes, in dem bald F-35-Kampfjets und eine Vielzahl von Hubschraubern untergebracht sein werden.

Indienstellung des Flugzeugträgers HMS "Prince of Wales" am 10. Dezember 2019 mit Camilla und Charles.
Crown Copyright 2019

Kommandant Captain Darren Houston las der Besatzung und den Gästen den Inbetriebnahmebefehl vor. Unter den Gästen waren der Erste Seelord, Admiral Tony Radakin, Botschafter aus Frankreich und den USA, und der Kommandant der Sechsten Flotte der USA, Vizeadmiral Lisa Franchetti. Insgesamt waren rund 550 VIP-Gäste und 1400 Angehörige und Freunde der Besatzung anwesend. Dazu kamen Gäste mit Verbindungen zur ehemaligen HMS „Prince of Wales“, einem Schlachtschiff, das vor 78 Jahre von japanischen Streitkräften im Südchinesischen Meer versenkt wurde.

HMS „Prince of Wales“ ist etwas größer als das Schwesterschiff „Queen Elizabeth“. Der Flugzeugträger wird von vier Dieselmotoren und zwei Gasturbinen angetrieben, die von der 170 Mitarbeiter starken Abteilung Schiffstechnik betrieben werden. Sie sind Teil einer Kernmannschaft von etwa 700 Mann, die sich mit Personal von den Flugzeugen und Hubschraubern und Royal Marines mehr als verdoppeln kann.

HMS „Prince of Wales“ verließ die Bauwerft in Rosyth am 22. September und führte ihre ersten Seeversuche durch, bevor sie Mitte November ihren künftigen Heimathafen Portsmouth anlief. Mehr als 10000 Menschen in ganz Großbritannien haben als Teil der Aircraft Carrier Alliance zur Lieferung des Schiffes beigetragen.

Die HMS „Queen Elizabeth“ kehrte am 4. Dezember von ihrer zweiten Versuchsfahrt an der Ostküste Nordamerikas zurück. Beide Flugzeugträger liegen nun für routinemäßige Wartungsarbeiten und den wohlverdienten Weihnachtsurlaub für ihre Besatzungen im Hafen, bevor sie ihre Testprogramme zur Erreichung der Einsatzfähigkeit wieder aufnehmen.

Zur Startseite