in Kooperation mit
US Navy
15 Bilder

Marines im Wandel

Die Flotte des US Marine Corps

Das US Marine Corps bestellte für seine besonderen Anforderungen schon immer spezielle Flugzeuge und Hubschrauber. Geplante Änderungen in der strategischen Ausrichtung könnten die Flotte nun durcheinanderwirbeln.

Neben Air Force, Army und Navy verfügt in den USA auch das Marine Corps als traditionsreiche vierte Teilstreitkraft über eigene fliegende Verbände, die für eine unmittelbare Unterstützung der Bodentruppen bei ihren Einsätzen sorgen sollen. Dabei müssen sie das ganze Spektrum von der Aufklärung über die elektronische Kampfführung und die Bekämpfung gegnerischer Luftfahrzeuge bzw. Bodenziele bis hin zum Transport der Truppen, zum Beispiel bei Landeoperationen, abdecken. Hubschrauber- und Flugzeugstaffeln des USMC sind deshalb integrierter Teil einer Marine Air-Ground Task Force, dem je nach Bedarf zusammengestellten Hauptkampfverband der Marines.

Als kampfstarke Elite war das Marine Corps an allen wichtigen Kriegen der USA in den vergangenen fast 250 Jahren beteiligt. Momentan allerdings, so der gegenwärtige Kommandant General David H. Berger, ist das Corps "nicht für die hohen Anforderungen der Nationalen Verteidigungsstrategie optimiert." Ausgehend von den wahrscheinlichen Bedrohungen über einen Zeithorizont von zehn Jahren soll deshalb die Truppe für eine "maritime Expeditionskriegsführung in aktiv umkämpften Gebieten" umgebaut werden.

Eine rasche Ausweitung der Fähigkeiten Chinas zur Abriegelung von Gebieten in Verbindung mit seiner Hinwendung zur See (sprich: Südchinesisches Meer) als primäre Front in einem Konflikt der Großmächte hat das Umfeld, mit dem das US-Militär rechnen muss, grundlegend verändert, so Berger. Wichtig sei es deshalb, dass kleine und flexible Expeditionseinheiten auch unter starker Bedrohung operieren können, um gegnerischen Seestreitkräften mit vielen Plattformen und Waffen zu begegnen, die Stealth-Fähigkeiten haben, aber dennoch bezahlbar sind.

In diesem Sinne müsse der Umbau des Marine Corps unverzüglich beginnen. Panzer will Berger aussondern und dafür zum Beispiel mehr weitreichende, präzise Artillerie beschaffen oder die Zahl der unbemannten Fluggeräte verdoppeln. Auch neue intelligente Munition und Laserwaffen sind im Fokus.

US Marine Corps
Auch die Huey wurde immer wieder modernisiert – UH-1Y bei einer Übung.

Weniger F-35B/C Lightning werden benötigt

Was die Änderungen für die über 1200 Maschinen umfassende Flugzeug- und Hubschrauberflotte des Marine Corps bedeutet, ist noch nicht genau abzusehen. Allerdings kündigte Berger an, die Zahl der Lockheed Martin F-35B bei allen Staffeln auf zehn Flugzeuge zu reduzieren (teilweise sind derzeit 16 geplant) – dies auch vor dem Hintergrund, dass es schwierig bleibt, die notwendigen Piloten zu rekrutieren. Damit könnte sich die derzeit geplante Beschaffung von 353 der Kurzstartmuster um bis zu 60 reduzieren, was sich laut Berger aber erst in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts auswirken wird.

Auch ein weiteres, speziell für das Marine Corps aufgelegtes Programm dürfte betroffen sein. Wenn mindestens eine Heavy Helicopter Squadron aufgelöst wird, werden weniger der neuen Sikorsky CH-53K benötigt. Der extrem teure King Stallion befindet sich derzeit noch in der mit Schwierigkeiten behafteten Entwicklung und wird wohl erst 2023 einsatzfähig sein. Geplant ist bisher die Beschaffung von 200 Hubschraubern, um die in die Jahre gekommenen CH-53E Super Stallions abzulösen.

Derweil nähert sich die Ausrüstung des Marine Corps mit einem weiteren teuren Muster seinem Abschluss. Nachdem im Februar die VMM-362 "Ugly Angels" in Miramar ihre Einsatzbereitschaft mit der MV-22B Osprey erklärte, stehen nur noch zwei Staffeln aus. Der Kipprotor-Transporter stellt mit rund 300 Maschinen die größte Einzelflotte des USMC. Hier sind langfristig ebenfalls Einschnitte zu erwarten.

Was die gemischten Light Attack Squadrons – die mit dem Kampfhubschrauber Bell AH-1Z und dem leichten Transporthubschrauber UH-1Y ausgerüstet sind – betrifft, so sollen hier auch einige Einheiten wegfallen. Auf die Beschaffung hat dies keinen Einfluss mehr, denn alle benötigten Hubschrauber sind bereits bestellt und im Fall der UH-1Y auch schon ausgeliefert.

US Navy
Das USMC hat 353 F-35B und 67 F-35C bestellt.

Hornet und Harrier müssen noch durchhalten

Während die Hubschrauberflotte bis auf die Super Stallions also in den vergangenen Jahren gründlich modernisiert wurde, läuft bei den Kampfjets die Wachablösung noch. Zielsetzung ist es dabei, auf eine einheitliche Flotte von Lightning II umzustellen. Wie oben erwähnt, zählen dazu 353 F-35B, die speziell auf Wunsch des Marine Corps entwickelt wurden. Bisher ist das Corps von den Möglich-keiten des Musters voll überzeugt, auch wenn Wartungsaufwand und Verfügbarkeit noch zu wünschen übrig lassen. Während die vorläufige Einsatzbereitschaft der F-35B bereits 2015 erklärt wurde, hat die Ausstattung mit der Flugzeugträgervariante gerade erst begonnen. Im März hat die Marine Fighter Attack Squadron 314 im südkalifornischen Miramar ihren eigenständigen Betrieb nach der Umschulung aufgenommen. Geplant sind 67 F-35C für vier Einsatzstaffeln. Abgelöst werden mit der Lightning II unter anderem die immer noch vorhandenen etwa 200 Boeing F/A-18C/D Hornets, die auf Flugzeugträgern der US Marine eingesetzt werden. Außerdem steht die Ausmusterung des Senkrechtstarters Harrier an, die sich aber noch bis ins Jahr 2027 hinziehen soll. Harrier fliegen noch in Yuma und Cherry Point.

US Marine Corps
Die Präsidentenhubschrauber VH-3D werden vom USMC betrieben.

Sikorsky VH-3D als Präsidentenhubschrauber

Zur Unterstützung seiner Kampfjets hat das Marine Corps noch eine stattliche Flotte von KC-130J-Tankern, die auf fünf Basen verteilt sind. Für leichte Transportaufgaben und Verbindungsflüge sind zudem 14 Beechcraft UC-12 (King Air) und ein Dutzend UC-35C/D (Cessna Citation) verfügbar. Last, but not least verfügt das Marine Corps in Yuma auch über eine eigene Adversary-Staffel für das Luftkampftraining, die mit Northrop F-5N ausgestattet ist.

US Marine Corps – die Flotte

Bell AH-1W/Z (ca. 20 + 90)

Bell UH-1Y (171)

Bell Boeing MV-22B Osprey (277)

Beechcraft (Textron) UC-12F/M/W (14)

Boeing AV-8B+/TAV-8B Harrier II (102 + 16)

Boeing F/A-18A/C/D (191)

Cessna (Textron) UC-35C/D Citation (12)

Gulfstream C-20G/GIV (2)

Lockheed Martin KC-130J / C-130T (57 + 7)

Lockheed-Martin F-35B/C Lightning II (81)

Northrop F-5F/N (12)

Sikorsky CH-53E Super Stallion (141)

Sikorsky VH-3D (ca. 10)