in Kooperation mit

„Neuausrichtung des Programms“

A400M erfordert weitere Abschreibungen

A400M der Luftwaffe bei Trident Juncture 2018 Foto: NATO/Allied Joint Force Command

Zu den „Herausforderungen“ des Airbus-Geschäftsjahrs 2018 gehörte auch eine weitere Abschreibung von 436 Millionen Euro beim A400M-Programm.

„Bei der A400M konnten wir mit unseren Regierungskunden eine Neuausrichtung des Programms vereinbaren. Die nationalen Genehmigungsverfahren sollten in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. Insgesamt haben wir 2018 eine deutliche Risikoreduzierung im A400M-Programm erreicht“ erklärte Tom Enders, Chief Executive Officer von Airbus bei der Vorstellung der Bilanz am Donnerstag in Toulouse, ohne Details zu nennen.

Die neuen Netto-Aufwendungen resultierten laut Airbus in erster Linie aus dem Ergebnis der Verhandlungen mit den Kunden und aktualisierten Einschätzungen der Exportsituation, Inflationskalkulationen und einigen Kostensteigerungen. Risiken verbleiben laut Airbus weiterhin bei der Entwicklung der technischen Fähigkeiten und der entsprechenden Kosten, der termingerechten Sicherung ausreichender Exportaufträge, der operativen Zuverlässigkeit des Flugzeugs, insbesondere der Triebwerke, und der Kostenreduzierung entsprechend der angepassten Programm-Baseline.

Om Rahmen des A400M-Programms wurden 2018 17 Flugzeuge (2017: 19 Flugzeuge) ausgeliefert. Airbus hat seine Entwicklungstätigkeiten mit Blick auf die Einhaltung des überarbeiteten Zeitplans für den Fähigkeitsaufwuchs fortgesetzt. Die notwendigen Nachrüstungsmaßnahmen an bereits gelieferten Flugzeugen kommen gemäß der mit den Kunden abgestimmten Planung voran, so Airbus.

Airbus fährt die Fertigung der A400M derzeit auf acht der Tranporter pro Jahr ab 2020 zurück, um die Linie bis Ende der 2020er Jahre offen zu halten und mehr Zeit für neue Verkäufe zu gewinnen. Bisher hat neben den Programm-Partnerländern Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Spanien und der Türkei (zusammen 170 Flugzeuge) nur Malaysia vier A400M gekauft, die bereits geliefert sind. Seit über zehn Jahren wurde kein weiterer Auftrag hereingeholt.

Top Aktuell Die erste Boeing P-8A Poseidon für die RAF flog am 12. Juli 2019 Neuer Seefernaufklärer Erste P-8A Poseidon für die RAF fliegt
Beliebte Artikel Panavia Tornado der Luftwaffe Aufbau einer Multinational Air Group Luftwaffe: „MAGDAYs“-Übung mit F-35 Lockheed Martin F-16 Fighting Falcon Der Bestseller unter den Kampfjets
Stellenangebote Jetzt bewerben ACM Charter sucht Mitarbeiter/in CAMO (m/w/d) Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d)
Anzeige