BAE Systems Hawk T2 Trainer der Royal Air Force. Crown Copyright

Hawk-Flotte der RAF fliegt noch ein Jahrzehnt

Neuer Unterstützungsvertrag für BAE Systems Hawk-Flotte fliegt noch ein Jahrzehnt

BAE Systems hat einen über elf Jahre laufenden Vertrag zur weiteren Unterstützung der Hawk-Flotte der Royal Air Force erhalten.

Der 590-Millionen-Pfund-Vertrag sichert laut Unternehmen "Hunderte von Ingenieursarbeitsplätzen" in Nordwales, der Heimat der No. 4 Flying Training School, die für die Ausbildung der nächsten Generation von Kampfpiloten in Großbritannien verantwortlich ist.

BAE Systems wird nicht nur die Verfügbarkeit der Hawk T2-Flotte der RAF unterstützen, sondern auch die Wartung des legendären Red Arrows-Teams der RAF von RAF Valley in Anglesey aus übernehmen.

Darüber hinaus wurde ein separater Vertrag über 105 Millionen Pfund für die Triebwerksunterstützung an Rolls-Royce vergeben.

BAE Systems unterstützt die Hawk-Flotte bereits seit zwölf Jahren. Der neue Vertrag wird durch neue Arbeitsweisen und den Einsatz von Technologie zu Effizienzsteigerungen führen, die in die Ausbildungsfähigkeit der RAF reinvestiert werden.

Group Captain Andy Turk, Station Commander RAF Valley, sagte: "Diese Ankündigung ist eine hervorragende Nachricht für Anglesey, unsere Belegschaft und für die Aufrechterhaltung unseres Kerngeschäfts, die Ausbildung unserer zukünftigen Kampfpiloten ... Der Hawk T2 ist eine fantastische Plattform für die Ausbildung unserer Typhoon und Lightning-Piloten, mit der sie auf die Anforderungen an der Front vorbereitet werden ...".

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Ungewöhnliches Bild Suchoi Su-30 schlürfen Sprit aus einer A330 MRTT

Mehrere indische Suchoi Su-30 verlegten für eine Übung nach Ägypten.