Neuer US-Bomber
Die B-21 Raider lässt im Dezember die Hüllen fallen

Die Produktion des neuen Tarnkappenbombers für die US Air Force ist in vollem Gange. Doch bis jetzt blieb der Nurflügler dem öffentlichen Auge verborgen. Das wird sich Ende dieses Jahres wohl ändern: Noch im Dezember soll die B-21 erstmals ins Rampenlicht treten.

Die neueste Zeichnung der Northrop Grumman B-21 Raider vom Juli 2021.
Foto: USAF

Einen Einblick hinter die Türen der berüchtigten Plant 42 in Palmdale und das Wissen darüber, wie die B-21 genau aussieht, haben bis jetzt nur diejenigen, die an dem Projekt selbst mitarbeiten. Das jedoch wird nicht mehr lange so bleiben: Am Dienstag bestätigte die Air Force, sie plane den Rollout des neuen Bombers für Ende des Jahres, genauer in der ersten Woche im Dezember. Das teilte der Beschaffungschef der US-Luftwaffe Andrew Hunter bei der Air Force Association’s Air Space Cyber Konferenz mit. In einer von Northrop Grumman organisierten Enthüllungszeremonie soll die B-21 feierlich offenbart werden und einen ersten Blick für die Öffentlichkeit ermöglichen. Genauere Informationen zur Zeremonie selbst sind bis jetzt nicht bekannt. Charles Q. Brown Jr., Generalstabschef der Luftwaffe, spricht aber bereits jetzt von einem "magischen Moment" für die US-Luftwaffe. Dies auch deswegen, weil es die erste Bomber-Vorstellung seit 34 Jahren sein wird. Zuletzt fand im November 1988 der Rollout der B-2 Spirit statt.

Unsere Highlights
USAF
Im Jahre 1988 wurde die B-2 Spirit enthüllt. Die neue B-21 soll nach und nach diese nun ersetzen.

Superbomber

Der neue Nurflügler B-21, der bis jetzt nur in Computergrafiken zu sehen ist, soll ab Mitte der 2020er-Jahre sowohl die B-2A Spirit als auch die B-1B Lancer nach und nach ersetzen. Gedacht ist der Langstrecken-Stealth-Bomber als künftiges Rückgrat und Speerspitze der Strategischen Bomberflotte der USA. Er soll der US-Luftwaffe helfen, in hart umkämpften Gebieten die Oberhand zu behalten und mit einer Reihe an verbesserten Sensoren und unterstützenden Systemen im Kampf gegen den Feind überzeugen, so die Air Force.

Das Projekt machte zuletzt hinter verschlossenen Türen merkbare Fortschritte. Nachdem Generalmajor Jason R. Armagost vom Air Force Global Strike Command im Februar erklärt hatte, dass die Steuerungssoftware für die Kraftstoffversorgung getestet und bereit sei, teilte Northrop Grumman im Mai mit, dass nun auch die erste Bodentest-Phase abgeschlossen sei. Darunter Kalibrierungstests, die die strukturelle Integrität des Bombers prüfen. In der folgenden Phase soll die B-21 neben weiteren Tests auch ihre Lackierung erhalten.

Die Entwicklung der B-21 Raider wurde streng geheim gehalten, seit Northrop Grumman 2015 erstmals den Auftrag für das damals als Long Range Strike-Bomber (LRS-B) bezeichnete Programm erhielt.

Northrop Grumman
Noch bekommt man die B-21 nur auf Computerbildern zu sehen, doch schon bald soll auch der erste echte Prototyp in Erscheinung treten.

Erstflug für 2023 angepeilt

Northrop Grumman setzt beim Bau verstärkt auf neue und digitale Technologien. Insgesamt sechs Stealth-Bomber sind derzeit laut Herstellerangaben am Palmdale Regional Airport in Kalifornien im Werden – zeitlich versetzt, in unterschiedlichen Produktionsstadien.Dennoch befindet sich das Programm ein wenig hinter dem Zeitplan. Die Air Force hoffte 2019 noch, der Erstflug könne im Dezember 2021 stattfinden. Später war von 2022 die Rede, nun ist der Jungfernflug des neuen US-Bombers für Anfang 2023 geplant. "Der tatsächliche Zeitpunkt des Erstfluges wird auf den Ergebnissen der Bodentests basieren", heißt es in einer Pressemitteilung von Northrop Grumman. Weitere Flugerprobungen sollen dann auf der Edwards Air Force Base stattfinden.

Die aktuelle Ausgabe
FLUGREVUE 01 / 2023

Erscheinungsdatum 04.12.2022

Abo ab 14,00 €