in Kooperation mit
Defensie NL

Bei Omega fliegt der erste zivile Tanker mit Ausleger, eine KDC-10.

Niederländische KDC-10 fliegt künftig in den USA Omega übernimmt ersten zivilen Boom-Tanker

Die zivile Luftbetankungsfirma Omega Air Refueling aus den USA hat den ersten zivilen Tanker mit einem Ausleger-Betankungssystem in Dienst gestellt. Die dreistrahlige KDC-10 wurde gebraucht in den Niederlanden beschafft.

Omega übernahm Anfang November die frühere T-264 der niederländischen Luftwaffe und stellte sie im texanischen San Antonio in den USA als Zivilflugzeug N264DE in Dienst. Damit betreibt erstmals ein Zivilunternehmen einen Tanker mit dem bei der US Air Force genutzten Tankauslegersystem. Omega bot schon bisher kommerzielle Tankdienste für US Marines, US Navy, Testbetriebe und ausländische Streitkräfte an, deren Flugzeuge mit dem abweichenden Schlauch-Tanktrichter-System über Sonden betankt werden.

Das kompliziertere Auslegersystem, mit einem eigenen Sonden-Operator, kann die Empfänger schneller betanken, dagegen ist das Trichter-Sonde-System einfacher im Aufbau und in der Bedienung, da sich hier alleine das Empfängerflugzeug in die Tankposition manövriert.

T-264 „Prins Bernhard“ stand seit 1995 bei der Koninklijke Luchtmacht in Dienst.Gebaut wurde T-264 schon 1978 als Passagierflugzeug für Martinair, die ihren Dreistrahler auch an Garuda, Qantas, KLM und World Airways verleaste. 1992 kaufte das Militär der Niederlande den Dreistrahler und baute ihn zum Tanker um. Die Niederlande betreiben mit der T-235 „Jan Scheffer“ noch einen letzten KDC-10-Tanker, der 2021 ausgemustert werden soll, wenn eine mit Airbus A330MRTT neu aufgebaute, multinationale Tankereinheit in Eindhoven den Betrieb aufgenommen haben wird.

Die neu erworbene KDC-10 von Omega ist zur Luftbetankung der Muster A-10, B-1B, B-52H, C-17, E-3, E-8C, F-15C/D/E, F-16A-D, F-16F, F-16I, F-35A, KC-10, KC-135R/T, RC-135 V, RC-135 S, RC-135 U und MC-130 zugelassen. Omega hat angekündigt, auch noch die zweite KDC-10, T-235 zu kaufen. Ein entsprechender Vertrag sei im Herbst unterzeichnet worden. Omega gewinne damit die Möglichkeit, sämtliche Muster im US Arsenal betanken zu können.

Omega betreibt auch zwei KC-707, Boeing 707-320 mit Schlauchbetankung, die im Jahr bis zu 1200 Flugstunden schaffen. Ebenfalls mit dem Schlauchsystem wurden vier DC-10-40 als Tanker eingesetzt, von denen aber nur noch eine aktiv ist.