in Kooperation mit
Die französischen Luftstreitkräfte haben weitere Pilatus PC-21-Trainer bestellt. Armée de l´Air et de l´Espace

Weitere Pilatus PC-21 für Frankreich

Pilatus-Trainer Weitere PC-21 für Frankreich

Die Armée de l´Air et de l´Espace Jetzt hat zustätzliche neun PC-21 bestellt, um die Pilotenausbildung zu verstärken.

2017 hat die Französische Luftwaffe 17 PC-21 gekauft und bildet seither ihre zukünftigen Militärpiloten mit dem "weltweit modernsten Trainingssystem" aus.

Die Französische Beschaffungsbehörde Direction générale de l'armement (DGA) hat den Vertrag mit F-AIR 21 (Cognac Formation Aero SAS France) unterzeichnet, wobei Pilatus als exklusiver Unterlieferant amtiert und die neun PC-21 sowie weitere bodenbasierte Trainingssysteme und Ersatzteile beisteuern wird.

Die PC-21 werden ab 2023 auf der Basis Cognac Châteaubernard in Westfrankreich stationiert. Seit 2018 sind PC-21 dort im Einsatz. Im 2020 konnten die ersten Piloten ihre Ausbildung, abschliessen. Nebst der Schweiz und Spanien ist Frankreich die dritte Nation Europas, welche mit dem PC-21 auf das weltweit modernste Trainingssystem setzt.

Weltweit sind über 230 PC-21 bei neun Luftwaffen im Einsatz. Zudem wird der PC-21 für die Ausbildung von zukünftigen Testpiloten an der Empire Test Pilots' School in Boscombe Down in England eingesetzt.

Die PC-21 lässt sich viel kostengünstiger operieren als ein Jettrainer. Die Erfahrungen mit bestehenden PC-21 Kunden zeigen laut Pilatus, dass es möglich ist, die Kosten für die Ausbildung eines angehenden Militärpilotenschülers mit dem Pilatus Trainingssystem um mehr als 50 Prozent zu senken. Zu diesem integrierten Konzept tragen auch Flugsimulatoren und sonstige bodenbasierte Lernmaterialen bei.