in Kooperation mit
C-130 Hercules ohne neues Flügelmittelstück können Probleme mit dem "Rainbow Fitting" haben USAF
C-130 Hercules ohne neues Flügelmittelstück können Probleme mit dem "Rainbow Fitting" haben
C-130 Hercules ohne neues Flügelmittelstück können Probleme mit dem "Rainbow Fitting" haben 3 Bilder

Risse in der Flügelbefestigung

US Air Force groundet Teil der C-130-Flotte

Nachdem „atypische Risse“ im Flügelmittelkasten einer C-130 Hercules festgestellt wurden hat das Air Mobility Command ein Flugverbot für 123 potenziell betroffene Maschinen erteilt.

Laut AMC geht es um die sogenannten „Rainbow Fittings“, das heißt die Anschlüsse, mit denen die Außenflügel am Flügelmittelkasten befestigt werden. Die innenliegenden Regenbogenbeschläge sind aus einer Aluminiumlegierung 7075-T6 und die außenliegenden aus einer Aluminiumlegierung 7075-T73 extrudiert. Oben werden elf Bolzen und unten 13 Bolzen verwendet.

General Maryanne Miller, Kommandantin des Air Mobility Command, ordnete eine sofortige Inspektion an, um die Lufttüchtigkeit von Lockheed Martin C-130H und C-130J zu gewährleisten, die noch keinen neuen Flügelmittelkasten mit längerer Lebensdauer erhalten haben und über 15000 Flugstunden aufweisen. Die eingehenden visuellen und zerstörungsfreien Untersuchungen dauern etwa acht Stunden pro Maschine.

Sollten Risse festgestellt werden müssen die Anschlüsse ersetzt werden. Dies könnte pro Hercules zwei Monate in Anspruch nehmen. Ersatzteile seien genügend vorhanden, hieß es, allerdings hat man noch keinen Überblick über freie Werftkapazitäten.

Zum jetzigen Zeitpunkt hat die vorübergehende Einstellung des Flugbetriebs von 123 der 450 im Dienst stehenden C-130 keine Auswirkungen auf die laufende Unterstützung von Operationen in Übersee, so das Air Mobility Command.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Nach Einstieg von Boeing Embraer KC-390 heißt jetzt C-390 Millennium

Embraer wird sein Transportflugzeug KC-390 künftig als „C-390 Millennium“...