in Kooperation mit
12 Bilder

Royal New Zealand Air Force

757 fliegt Wissenschaftler in die Antarktis

Die RNZAF hat ihre jährliche Luftbrücken-Unterstützungsmission in die Antarktis gestartet. Elf Einsätze sind geplant.

Neunzig neuseeländische und amerikanische Wissenschaftler und Unterstützungs-Mitarbeiter sowie 12,5 Tonnen Nutzlast wurden mit einer Boeing 757 in die Antarktis geflogen. Auf dem Rückflug waren dann 40 Personen mit an Bord.

Die RNZAF wird in diesem antarktischen Sommer elf strategische Lufttransport-Flüge durchführen - fünf mit der Boeing 757 und sechs mit C-130 Hercules, um Wissenschaftler und Ausrüstung mitzubringen, die zur Unterstützung der neuseeländischen und amerikanischen Forschungsprogramme auf dem Kontinent benötigt werden, sagte Lieutenant Commander Hickey, der zuständige Offizier in der Antarktis.

In der Sommersaison 2016-17 flog das Royal New Zealand Air Force 260 Wissenschaftler und Hilfskräfte sowie 83 Tonnen lebensnotwendige Hilfsgüter in die Antarktis. Im Durchschnitt befördern die jährlichen Lufttransportmissionen in die Antarktis rund 320 Passagiere und 40 Tonnen Fracht für die Stationen in McMurdo und Scott Base.

Zur Startseite