in Kooperation mit
29 Bilder

Tanker für die USAF

Boeing fliegt letzten Prototyp im KC-46-Pegasus-Programm

Das zweite 767-2C-Versuchsmuster im Boeing-Tankerprogramm hat seinen Erstflug absolviert. Es wird vor allem für Systemtests verwendet.

Die Maschine, die nicht über ein Luftbetankungssystem verfügt, hob am Montag in Everett ab und landete nach einer Stunde und 40 Minuten auf dem Boeing Field in Seattle. Die Crew überprüfte während des Flugs insbesondere die Steuerung, die Triebwerke und die Klimaanlage.

Mit der EMD-3 sollen vor allem Systemtests der Klimaanlage bei hohen und niedrigen Temperaturen durchgeführt werden. Auch die Rauchausbreitung wird überprüft.

Das Versuchsprogramm hat inzwischen an die 600 Flugstunden erreicht. Für die EMD-1, die erste 767-2C, stehen seit Dezember 2014 über 215 Stunden zu Buche, während die beiden voll ausgerüsteten KC-46A (EMD-2 und EMD-4) 240 beziehungsweise 25 Stunden in der Luft waren.

Bei den Versuchen gab es zuletzt Probleme mit dem Tankausleger, auf den bei der Betankung einer C-17A zu große axiale Kräfte einwirkten. Der entsprechende Testpunkt, der für die Freigabe der Vorserienfertigung nötig ist, konnte somit noch nicht abgehakt werden. Boeing arbeitet an einer Lösung, bei der die Reaktionsfähigkeit des Auslegers verbessert werden soll.

Zur Startseite