in Kooperation mit
F-35A der USAF fliegen nun mit Aggressor-Piloten als Red Air bei Red Flag in Nellis. USAF

F-35A der USAF als „Red Air" bei Red Flag in Nellis

Übung Red Flag 21-3 in Nellis AFB F-35A als „Red Air“

Während Red Flag-Nellis 21-3 wurden die Teilnehmer der Blue Air zum ersten Mal mit F-35 Stealth-Jets konfrontiert, was die ohnehin schon harten Trainingsszenarien noch schwieriger macht.

Oberstleutnant Chris Finkenstadt, Kommandeur der 64. Aggressor Squadron, sagte, dass die F-35 bei Red Flag eingeführt werden, um die Bedrohungsmöglichkeiten der F-16 Fighting Falcon Aggressoren zu erweitern. Es werden nun auch potenzielle fortschrittliche feindliche Kampfflugzeuge genauer darstellt.

"Die Aggressors präsentieren ein schwierigeres Problem für den blauen Luftangriff", sagte er. "Die Aggressors kennen die Bedrohungslage ein wenig besser, sie haben den Gegner studiert und wissen, wie er in einer bestimmten Situation reagieren würde", so Col. Scott Mills, 57th Operations Group Commander. .Mills sagte, dass der Einsatz der F-35 zeigen wird, was Blau gegen Bedrohungen vom Typ "Low Observable" tun kann, wie sie nun auch beim Gegner erwartet werden.

"Meine Aufgabe ist es, den Blauen den absolut härtesten Tag zu bereiten .... Und das kann ich nur erreichen, indem ich die F-35 ... einsetze. Und die F-35 wird es den Blauen außerordentlich schwer machen, ihre Ziele zu erreichen. Sie werden jedes bisschen an Fähigkeiten, das sie haben, jedes bisschen an Integration, das sie können, nutzen müssen, um ihre Ziele zu erreichen", sagte Mills.

"Letzten Endes ist es so, dass keiner von uns, keine einzelne Fähigkeit herausragend oder die beste der Welt ist. Unsere herausragenden Fähigkeiten ergeben sich aus der Tatsache, dass wir bei Übungen wie dieser gut zusammenarbeiten", fügte Mills hinzu. "Wir arbeiten mit unseren gemeinsamen Partnern und Koalitionspartnern zusammen, um eine wirklich erfolgreiche blaue Streitmacht zu bilden.