in Kooperation mit
13 Bilder

C-5M Galaxy vereinfacht Japan-Flüge

US Air Force C-5M Galaxy vereinfacht Japan-Flüge

Die USAF kann mit der neuen M-Version der Galaxy ihre Versorgungsflüge nach Japan effizienter durchführen.

Die regelmäßigen Flüge zur Yokota Airbase, die etwa drei Mal pro Monat von der Travis AFB in Kalifornien aus durchgeführt werden, kommen nun ohne Zwischenstopp in Hawaii (Joint-Base Pearl Harbour-Hickam) oder Alaska (Joint Base Elmendorf-Richardson) aus.

„Wir kommen nun mit zwei statt mit drei Piloten und weniger Ladungsmeistern aus, außerdem wird die Infrastruktur in Hickam nicht benötigt“, erläutert Lt. Col. Richard Linton, Einsatzoffizier der 22nd Airlift Squadron.

„Pro Mission sparen wir 14 Stunden und verbrauchen 34 Prozent weniger Kraftstoff. Das spart allein 4,8 Millionen Dollar pro Jahr“, freut sich Lt. Col. Cory Damon, Kommandeur der 22nd AS.

Derzeit rüstet Lockheed Martin die C-5B-Flotte der USAF auf den M-Standard um. Wesentliches Element ist dabei der Einbau von CF5-80C2-Triebwerken von GE Aviaion, die 22 Prozent mehr Schub leisten, deutlich weniger verbrauchen und auch leiser sind.