in Kooperation mit
Lockheed Martin U-2S "Dragon Lady" bei der Landung in Beale AFB. USAF

US Air Force schließt Umrüstung ab

U-2 mit SYERS-2C-Sensorsystem

Alle Lockheed Martin U-2-Höhenaufklärer sind nun mit dem optischen Sensorsystem SYERS-2C ausgerüstet. An Radarverbesserungen wird gearbeitet.

SYERS-2C arbeitet nun in zehn Frequenzbändern und bietet laut Hersteller Collins Aerospace eine hohe räumliche Auflösung sowie „eine unübertroffene Fähigkeit, bewegliche und stationäre Ziele zu finden, zu verfolgen und zu bewerten“. Der Sensor arbeitet mit offenen Standards für eine vereinfachte Einbindung in Missionssysteme und den Datenaustausch mit Plattformen der 5. Generation.

„SYERS-2C stellt einen evolutionären Schritt nach vorne für die Air Force dar, da es ein hochleistungsfähiges, ausgereiftes System nutzt, um substanzielle neue Fähigkeiten ... einzubringen“, sagte Kevin Raftery, Vizepräsident und General Manager, ISR und Space Solutions von Collins Aerospace. „Die U-2 ist der Eckpfeiler des ISR-Bestands der Luftwaffe, und mit Upgrades wie SYERS-2C kann das System auch in den kommenden Jahren weiterhin wertvolle Informationen für den Kampfeinsatz bereitstellen“.

Die in Beale AFB in Kalifornien stationierten U-2 werden laut Lockheed derzeit so intensive genutzt wie selten zuvor und werden auf absehbare Zeit unverzichtbar bleiben, zumal die USAF die Ausmusterung ihrer Global Hawk Block 30 erwägt. Deshalb werden im neuen Haushaltsplan bis 2024 auch 228 Millionen Dollar für Verbesserungen eingeplant.

Separat davon wird die Entwicklung des ASARS-2B-Radars mit aktiver Antenne finanziert. Die ersten beiden Seriengeräte sollen 2022 in die Flugerprobung gehen, und eine anfängliche Einsatzbereitschaft wird für 2023 erwartet.

Zur Startseite
Militär Kampfflugzeuge Ein Airbus A400M der Luftwaffe holt Covid-19-Patienten aus Straßburg ab. Hilfe für Frankreich A400M holt Corona-Patienten nach Stuttgart

Nach der A310 MRTT setzt die Luftwaffe nun auch den A400M-Transporter für...