in Kooperation mit
Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 72 verlegten Ende August nach Ämari, um die Luftraumüberwachung im Baltikum zu verstärken. Luftwaffe

Luftwaffe wieder in Ämari für Baltic Air Policing

Verstärkung Air Policing Baltikum Luftwaffe wieder in Ämari

Die Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 "Richthofen" sind in Estland angekommen und übernehmen ab Montag von der Armée de l´Air den Schutz des baltischen Luftraumes.

Die bis zu sechs deutschen Eurofighter aus Wittmund verstärken die NATO-Mission über den drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, die mit dem litauischen Fliegerhorst Siauliai noch über einen zweiten Standort im Süden des Missionsgebietes verfügt.

Zusätzlich integriert Deutschland dieses Jahr einen verlegefähigen Luftverteidigungsgefechtsstand (Deployable Control and Reporting Centre, DCRC) in die Mission. Dieser wird zum größten Teil in Siauliai stationiert mit Anteilen an den Standorten Skede (Lettland) und Ämari.

Für die Vorbereitung landeten bereits am 17. und 18. August 90 Soldatinnen und Soldaten der Luftwaffe und der Streitkräftebasis auf der Ämari Air Base. Zwei Airbus A400M sowie ein Airbus A310 brachten zusätzlich zwölf Tonnen an Material. Per Straßentransport und Fähre erreichten insgesamt circa 110 Tonnen Ausrüstung das Einsatzgebiet.

Bereits zum zwölften Mal übernehmen deutsche Soldaten beim Air Policing Verantwortung für die Sicherheit im Luftraum an der Ostflanke der NATO – trotzdem ist der Einsatz für uns keine bloße Routineaufgabe", so der Kontingentführer, Oberstleutnant Sebastian Fiedler.