Vertrag für zwölf Flugzeuge unterschrieben
F-16 Block 70 für Jordanien

Jordanien hat den Kauf von einem Dutzend F-16 der neuesten Version in die Wege geleitet, um "die Verteidigungsfähigkeiten und die Abschreckung des haschemitischen Königreichs" zu stärken.

Jordanien erhält ein Dutzend Lockheed Martin F-16 Block 70.
Foto: Lockheed Martin

Der Vertrag wurde letzte Woche vom Kommandeur der königlichen Luftstreitkräfte, Brigadegeneral Muhammad Fathi Hiyasat und Rohit Nepal, der stellvertretenden US-Botschafterin in Amman unterzeichnet.

Der Verkauf wurde im Februar 2022 vom US-Außenministerium genehmigt. Laut DSCA-Info an den US-Kongress liegen die geschätzten Kosten bei 4,21 Milliarden US-Dollar – ein Geschäft, das auch Funkgeräte, Zielbehälter und zugehörige Munitionskomponenten wie Bomben-Steuerkits umfasst. Die Lieferungen können vielleicht 2027 beginnen.

Unsere Highlights

Die F-16 ist das Rückgrat der Royal Jordanian Air Force, die 43 F-16As als primäres Kampfflugzeug und 18 F-16B betreibt. Jordanien hat insgesamt 230 Flugzeuge, was eine relativ große, aber alternde Flotte ist.

Die F-16 Block 70 von Lockheed Martin wurde auch an Bahrain verkauft (16 Flugzueuge für 1,12 Milliarden Dollar). Die Flugtests für Bahrain sollen Anfang 2023 beginnen, und die Royal Bahraini Air Force rechnet damit, ihre erste Charge von vier F-16 Block 70 nach Verzögerungen bis zur ersten Hälfte des Jahres 2024 zu erhalten. Lockheed Martin baut die Fighting Falcon nun in Greenville, South Carolina.

Die aktuelle Ausgabe
FLUGREVUE 03 / 2023

Erscheinungsdatum 05.02.2023

Abo ab 51,99 €