in Kooperation mit

Neue Software für 777-Aerodynamiktests

Boeing-Algorithmus verkürzt Windkanalzeit

27 Bilder

Mit Hilfe einer neuen Software verkürzt Boeing die Windkanalstunden, die Flugzeugmodelle zur Vermessung brauchen. Als erstes Flugzeugmuster profitiert die 777-9 von der Software.

Die von Boeing-Ingenieuren und Mathematikern entwickelte, neue Software optimiere den Einsatz von Windkanalmodellen, teilte Boeing mit. Mit Hilfe eines komplexen Algorithmus werde die effizienteste Manöverfolge zur Vermessung der unterschiedlichen Testaufgaben festgelegt. Dadurch verkürze sich die Zeit im Windkanal und die Dauer für die Herstellung der jeweils benötigten Testkonfigurationen.

Erster Nutznießer der neuen Software wurde die Boeing 777-9. Deren Testläufe bei niedriger Geschwindigkeit im britischen Windkanal von Farnborough konnten mit Hilfe des Programms um rund 25 Prozent verkürzt werden. Das neue Software-Tool soll künftig auch bei anderen Tests im QinetiQ-Windkanal verwendet werden. Die maßstabsgetreuen Flugzeugmodelle werden in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, Konfigurationen und Trimmlagen vermessen. Dazu sind zwischendurch immer wieder Umbauten am Modell nötig.

Mit ausgefahrenem Fahrwerk und ausgefahrenen Klappen zeigt dieses Windkanalmodell einer Boeing 777-9 die typische Konfiguration im Landeanflug. Foto und Copyright: Boeing

Für die Windkanaltests in Farnborough nutzte Boeing ein Modell der 777X von 5,5 Prozent Größe des Originals. Es war 4,22 Meter lang und hatte eine Spannweite von 3,92 Meter. Mit Hilfe von hunderten eingebauten Sensoren kann man die aerodynamischen Leistungen und die Lasten bei simulierten Abflügen und Anflügen vermessen. Höhere, transsonische Geschwindigkeiten vermisst Boeing unter anderem im eigenen Windkanal in Seattle und im europäischen Windkanal ETW in Köln.

Top Aktuell Die Technische Universität München zeigt einen Träger aus mit Kohlestoff verstärktem Granit. „Grüne“ Leichtbaumaterialen TU München forscht zu Carbonfasern aus Algenöl
Beliebte Artikel Alle Fakten Boeing 777-300 Wirbelströmung am Airbus A320-232 ATRA, dem größten Forschungsflugzeug des DLR. DLR startet Testzentrum in Bremen Flugzeug-Entwicklung per PC-Simulation
Stellenangebote Jetzt bewerben ACM Charter sucht Mitarbeiter/in CAMO (m/w/d) Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d)
Anzeige