in Kooperation mit
Ariane 5 startet am 26. November 2019 zum Flug VA250. Arianespace

Ariane 5 bringt TIBA-1 und Inmarsat GX5 ins All

250. Ariane-Start erfolgreich

Bei ihrem vierten und letzten Start im Jahr 2019 brachte die Ariane 5 am Dienstagabend den ägyptischen Telekommunikationssatelliten TIBA-1 und den Inmarsat-Satelliten GX5 ins All.

Es war insgesamt der 250. Start einer Ariane, die am 24. Dezember den 40. Jahrestag ihres Erstflugs feiert. Bis 2022 sind parallel zu den ersten Ariane-6-Starts noch elf Ariane-5-Starts geplant.

Die erforderliche Gesamtleistung der Trägerrakete bei der Mission VA250 betrug 10479 Kilogramm, wovon 9630 Kilogramm auf die beiden Satelliten entfielen. Die Nutzlasten wurden in einer im Verhältnis zum Äquator um fünf Grad geneigten optimierten Umlaufbahn ausgesetzt.

TIBA-1 ist ein Kommunikations-Satellit für die ägyptische Regierung, der 27 Minuten nach dem Start als erster in der Flugsequenz ausgesetzt wurde. Der von Thales Alenia Space und Airbus Defence and Space als Co-Prime-Unternehmen entwickelte Satellit wird von einer Orbitalposition bei 35,5 Grad Ost aus betrieben.

Inmarsat GX5 wurde in der unteren Nutzlastposition der Ariane 5 getragen und als zweiter in der Sequenz freigegeben. Er wird im geostationären Orbit bei 11 Grad Ost stationiert. Der von Thales Alenia Space produzierte Inmarsat GX5 ist ein sehr leistungsfähiger Kommunikationssatellit, der in das aktuelle Hochgeschwindigkeitsnetzwerk Global Xpress von Inmarsat integriert wird – mit einem Versorgungsgebiet, das den Nahen Osten, Europa und den indischen Subkontinent umfassen soll.

Zur Startseite
Raumfahrt Raumfahrt Red Bull - Boxenstopp in Schwerelosigkeit - Parabelflug - 2019 Boxenstopp in der Schwerelosigkeit Red-Bull-Mechaniker heben mit Il-76 ab

Das Red-Bull-Team hat einen Boxenstopp in der Schwerelosigkeit absolviert.