in Kooperation mit
Josef Aschbacher, ESA ESA

Aschbacher wird neuer ESA-Generaldirektor

ESA-Rat Aschbacher wird neuer ESA-Generaldirektor

Heute hat der ESA-Rat Dr. Josef Aschbacher als nächsten Generaldirektor der ESA ernannt. Er folgt am 1. Juli 2021 auf Prof. Jan Wörner.

Aschbacher ist derzeit ESA-Direktor für Erdbeobachtungsprogramme und Leiter des Europäischen Weltraumforschungsinstitut (ESA/ESRIN) bei Rom. Er begann seine Karriere bei der ESA 1990 als Young Graduate bei ESRIN. Von 1991 bis 1993 war er als ESA-Repräsentant für Südostasien an das Asian Institute of Technology in Bangkok, Thailand, entsandt.

Von 1994 bis 2001 arbeitete er an der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission in Ispra, Italien, wo er zuletzt als wissenschaftlicher Assistent des Direktors des Space Applications Institute tätig war. 2001 kehrte er als Programmkoordinator zum ESA-Hauptquartier in Paris zurück, wo er in erster Linie für die Förderung der Copernicus-Aktivitäten innerhalb der ESA verantwortlich war.

Im Jahr 2006 wurde er Leiter des Copernicus Space Office, wo er alle Aktivitäten für Copernicus innerhalb der Agentur und mit externen Partnern, insbesondere der Europäischen Kommission, leitete.

Im Jahr 2014 wurde er zum Leiter der Programmplanung und -koordination bei ESRIN befördert, wo er für die Planung der Erdbeobachtungsprogramme der ESA sowie für die Formulierung und Umsetzung programmatischer. und strategischer Entscheidungen im gesamten Direktorat verantwortlich war

Aschbacher wurde in Österreich geboren. Er studierte an der Universität Innsbruck, wo er Master- und Doktorabschlüsse in Naturwissenschaften erwarb.