in Kooperation mit

ExoMars-Mission von ESA und Roskosmos

Schiaparelli wird in Baikonur ausgepackt

Die Vorbereitungen für die ExoMars-Mission schreiten voran. Der stationäre Lander Schiaparelli und der Trace Gas Orbiter werden für den Start im März vorbereitet.

Am 14 März. öffnet sich das Startfenster für die europäische Marsmission ExoMars, bei der ein Orbiter und ein Lander zum Mars gebracht werden sollen. Bereits im Dezember sind der Trace Gas Orbiter, der Spurengase in der Marsatmosphäre untersuchen soll, sowie der Lander Schiaparelli im kasachischen Baikonur angekommen. Schiaparelli wurde nun in einem Reinraum ausgepackt. In den kommenden Wochen folgen weitere Vorbereitungen für den Start mit einer russischen Proton-Rakete.

Schiaparelli ist ein Eintritts-, Abstiegs- und Landedemonstrator, der zeigen soll, dass eine kontrollierte Landung auf der Marsoberfläche möglich ist. Mit ihm sollen Schlüsseltechnologien für weitere Marsmissionen getestet werden. 

Schiaparelli wiegt 600 Kilogramm und wird mit dem Trace Gas Orbiter zum Mars fliegen. Drei Tage vor Ankunft wird sich Schiaparelli vom Orbiter trennen. Schiaparelli wird mit 21.000 km/h in die Atmosphäre eintreten und in den oberen Schichten abgebremst, bevor sich ein Fallschirm öffnet. Der Lander wird zudem bis auf eine Höhe von zwei Metern über der Oberfläche über mit Flüssigtreibstoff angetriebene Schubdüsen auf 5 km/h abgebremst. Dann schalten die Schubdüsen ab und Schiaparelli fällt die letzten beiden Meter auf die Oberfläche, wo seine Struktur den Aufprall abfedern wird. Landen soll Schiaparelli im Meridiani Planum.

Während der Trace Gas Orbiter fünf Jahre lang die Marsatmosphäre untersuchen soll, wird auch Schiaparelli während Eintritt und Abstieg Messungen in der Atmosphäre durchführen. In begrenztem Umfang wird er auch die Umgebung der Landestelle wissenschaftlich untersuchen können. 

Zur Startseite