in Kooperation mit

Kooperation mit ULA

RUAG baut Nutzlastverkleidungen in USA

Der US-amerikanische Raketenhersteller United Launch Alliance (ULA) und die RUAG wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen.

RUAG Space wird im Rahmen einer strategischen Partnerschaft einen Standort für die Produktion von Kohlefaserstrukturen auf dem Gelände von ULA in Decatur errichten und damit die Präsenz im wichtigen US-Markt ausbauen.

RUAG liefert bereits jetzt Kohlefaserstrukturen für die Atlas-Rakete der ULA: Die Nutzlastverkleidung für die grosse Version der Rakete, Atlas-V-500 sowie den Interstage-Adapter für die kleinere Atlas-V-400.

Derzeit werden die Strukturen für den US-amerikanischen Markt an den Schweizer RUAG-Standorten in Zürich und in Emmen gefertigt. Ab Mitte 2017 sollen diese Bauteile in Decatur produziert werden. Ausserdem wird RUAG am neuen Standort in Alabama weitere Kohlefaserstrukturen für die neue Trägerrakete Vulcan herstellen.

Die Fertigung der Nutzlastverkleidungen für die europäischen Ariane- und Vega-Raketen sowie die Entwicklung werden weiterhin in der Schweiz stattfinden. Die RUAG baut derzeit in Emmen eine hochmoderne Produktionsstätte mit einem Investitionsvolumen von über CHF 30 Mio.

„Wir freuen uns über diese neue Partnerschaft. Sie ermöglicht es beiden Unternehmen, ihre Ziele gemeinsam zu verfolgen und wird gleichzeitig helfen, Kosten zu senken“, erklärte Tory Bruno, Präsident und CEO von ULA.

Die United Launch Alliance (ULA) ist ein Joint Venture zwischen Lockheed Martin und Boeing. ULA baut die Atlas- und Delta-Trägerraketen, mit denen bisher insgesamt rund 1300 Satellitenmissionen gestartet wurden. Zu den Kunden gehören die nordamerikanische Raumfahrtbehörde NASA ebenso wie die U.S. Air Force, das amerikanische Verteidigungsministerium und das National Reconnaissance Office.

Zur Startseite
Raumfahrt Raumfahrt Boeing 747SP als fliegende Sternwarte Mit SOFIA von Stuttgart zu den Sternen

SOFIA, die fliegende Sternwarte der NASA und des Deutschen Zentrums für...