In Kooperation mit
Anmelden
Menü

Russische S7 steigt bei Sea Launch ein

    Maritime Raketenstartbasis
    Russische S7 steigt bei Sea Launch ein

    Die schwimmende Satellitenstartplattform Sea Launch hat mit der S7-Group aus Russland einen neuen Investor. Der private, russische Airline-Konzern will damit ins Startgeschäft für Satelliten einsteigen.

    Russische S7 steigt bei Sea Launch ein

    Der private, russische Airline-Konzern S7-Group hat den Einstieg beim Raketenprojekt Sea Launch vereinbart. Die Unterzeichnung einer Beteiligung wurde am Mittwoch in Guadalajara, Mexiko, bekannt gegeben. Die geplante Transaktion muss noch von den US-Behörden genehmigt werden. Außerdem unterzeichnete die S7-Group ein Abkommen mit dem Unternehmen S.P. Korolev Rocket and Space Corporation Energia, um den eigentlichen Startbetrieb und die Arbeiten zur Systemintegration bei Sea Launch wieder aufzunehmen.

    Unsere Highlights

    Sea Launch ist ein kommerzielles Satellitenstartunternehmen, das schon fast drei Dutzend Starts absolviert hat. Dabei werden ausgediente, militärische, sowjetische Zenit-3SL als Trägerraketen genutzt. Gestartet wird von einer maritimen Startplattform in Äquatornähe, um optimale Startbedingungen zu erreichen. Ursprünglich war auch Boeing an dem Projekt beteiligt. Nach einem missglückten Start kam es zur vorübergehenden Insolvenz von Sea Launch und zum Ausstieg von Boeing. Der US-Hersteller klagt seitdem auf Rückzahlung von mehreren hundert Millionen Dollar. Außerdem zerfiel die Allianz zwischen dem ursprünglichen Raketenhersteller Ukraine und Startpartner Russland.

    Sponsored

    Der neue Investor S7-Group ist Russlands größter privater Airline-Konzern. Er will künftig ins Satelliten-Startgeschäft einsteigen.

    Die aktuelle Ausgabe
    FLUGREVUE 10 / 2023

    Erscheinungsdatum 05.09.2023