in Kooperation mit
Sojus-Start am 18. Dezember 2019 in Kourou. Arianespace

Sojus-Start in Kourou

Cheops und Cosmo-SkyMed im All

Eine Sojus ST-A brachte am Mittwochmorgen fünf Satelliten ins All, darunter das ESA-Weltraumteleskop Cheops und den Erdbeobachtungssatelliten Cosmo-SkyMed für Italien.

Mit eintägiger Verspätung hob die Sojus ST-A um 5:54:20 Uhr Ortszeit ab und flog ein mehr als vierstündiges Profil, um ihre Multisatelliten-Nutzlast in die sonnensynchrone Umlaufbahn freizusetzen – beginnend mit dem primären Passagier Cosmo-SkyMed Second Generation, dann Cheops (Characterising Exoplanet Satellite) und drei zusätzlichen Nutzlasten: EyeSat, OPS-SAT und ANGELS.

Erdbeobachtung für Italien

COSMO-SkyMed Second Generation ist der vierte Satellit, der von Arianespace für die Italienische Weltraumbehörde (ISA) und das Verteidigungsministerium gestartet wird. Es wurde von Thales Alenia Space auf Basis der PRISMA-Plattform des Herstellers produziert und wird eine globale Abdeckung mit einem 16-tägigen Wiederholungszyklus bieten.

Das Gesamtsystem der Cosmo-SkyMed-Satelliten der zweiten Generation – entwickelt, um den Anforderungen sowohl von kommerziellen und staatlichen Kunden als auch von Wissenschaftlern gerecht zu werden – soll neue Leistungsstandards für weltraumgestützte Radarbeobachtungssysteme in Bezug auf Präzision, Bildqualität und Flexibilität der Benutzerdienste setzen.

Die Cosmo-SkyMed-Satelliten der zweiten Generation sind mit Radarsystemen mit synthetischer Apertur (SAR) ausgestattet, die es ihnen ermöglichen, Beobachtungen bei jedem Wetter durchzuführen.

Exoplanetenbeobachtung mit Cheops

Cheops, der von Airbus produziert wurde, wird von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) eingesetzt, um helle, nahegelegene Sterne zu untersuchen, von denen bereits bekannt ist, dass sie Exoplaneten beherbergen, um hochpräzise Beobachtungen der Größe des Planeten durchzuführen. Cheops wird sich auf Planeten im Größenbereich von Super-Erden bis hin zu Neptun konzentrieren.

CHEOPS bei der Integration auf der Sojus-Startrakete.
ESA

Unterstützung der europäischen Institutionen

Die drei Zusatzpassagiere der heutigen Sojus-Mission wurden für europäische Institutionen ins All gebracht. OPS-SAT ist der weltweit erste frei verwendbare In-Orbit-Testträger für neue Software, Anwendungen und Techniken in der Satellitenkontrolle. Der Start wurde für Tyvak im Auftrag der ESA durchgeführt.

EyeSat, ein Kubesat zur Untersuchung der Milchstraße, wird von der französischen Raumfahrtagentur CNES im Rahmen des Janus-Projekts finanziert und entwickelt, das Studenten an Universitäten und Ingenieurschulen ermutigen soll, ihre eigenen Kleinsatelliten zu entwickeln.

Angels (für: Argos Néo on a Generic Economical and Light Satellite) ist der erste Nanosatellit, der von der französischen Industrie produziert und von CNES und Hemeria gemeinsam finanziert und entwickelt wurde. Es wird die Position von Signalen mit geringer Leistung sammeln und bestimmen, die von den 20.000 ARGOS-Baken gesendet werden, die derzeit weltweit im Einsatz sind.

Zur Startseite
Raumfahrt Raumfahrt Start der Ariane 5-Mission VA251 am 16.Januar 2020. Satelliten für Breitbandinternet Erster Ariane 5-Start des neuen Jahrzehnts

Back to business: Die Ariane 5 brachte mit dem ersten Start des Jahres...