in Kooperation mit

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences

NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

7 Bilder

Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben.

Der NASA-Auftrag zur Weiterentwicklung der D8 hat eine Dauer von zwölf Monaten. Aurora Flight Sciences hatte das Konzept im Oktober 2016 bei der NASA eingereicht. Im Rahmen ihrer New-Aviation-Horizons-Initiative will die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde neben dem Überschallflugzeug QueSST (Quiet Supersonic Transport) im kommenden Jahrzehnt bis zu drei Unterschall-Versuchsflugzeuge bauen lassen und bemannt testen.

Der Rumpf der D8 besteht aus einer Doppelhüllen-Ellipse aus Verbundwerkstoffen, die für viel Auftrieb sorgt. Das Flugzeug soll von der Größe her einer Boeing 737 entsprechen, aber zwei Gänge wie ein Großraumjet haben.

Der Antrieb der D8 soll die Grenzschicht, also die Luftströmung entlang der Rumpfoberfläche, aufnehmen. Foto und Copyright: Aurora Flight Sciences

Mit dem neuen Auftrag soll Aurora Flight Sciences die NASA bei der Kosten- und Risikoreduzierung eines möglichen künftigen X-Flugzeug-Programms unterstützen, indem kritische Bausteine vor einem Erstflug getestet werden. So soll die Aerodynamik der D8 mithilfe von Windkanaltests verbessert werden. Auch das Design des neuartigen Grenzschicht-Aufnahme-Antriebs (Boundary Layer Ingestion, BLI) soll weiter verfeinert und Versuche mit einem transsonischen BLI-Bläser gemacht werden. Zudem soll die komplexe Integration von Antrieb und Zelle mithilfe eines großen Demonstrators ausgereift werden.

Aurora Flight Sciences begann die Arbeiten an der D8 für ein neuartiges Passagierflugzeug bereits 2009 gemeinsam mit dem Massachussetts Institute of Technology (MIT) und dem Triebwerkshersteller Pratt & Whitney. Bisher hat die D8 zwei Testkampagnen im Windkanal absolviert. Abgeschlossen sind nach Angaben von Aurora Flight Sciences auch eine Überprüfung der Systemanforderungen sowie des Konzeptdesigns.

Top Aktuell Die Technische Universität München zeigt einen Träger aus mit Kohlestoff verstärktem Granit. „Grüne“ Leichtbaumaterialen TU München forscht zu Carbonfasern aus Algenöl
Beliebte Artikel Wirbelströmung am Airbus A320-232 ATRA, dem größten Forschungsflugzeug des DLR. DLR startet Testzentrum in Bremen Flugzeug-Entwicklung per PC-Simulation Das CFM56-7B hat mittlerweile eine Milliarde Flugstunden erreicht. Historischer Meilenstein CFM56-7B erreicht eine Milliarde Flugstunden
Stellenangebote Jetzt bewerben ACM Charter sucht Mitarbeiter/in CAMO (m/w/d) Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband stellt ein Referent für Aus- und Fortbildung, Flugsicherheit und Sport (m/w/d) gesucht OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d)
Anzeige