in Kooperation mit

113000 Passagiere betroffen

Lufthansa-Kabinenmitarbeiter streiken weiter

Die Kabinengewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) setzt am heutigen Montag ihren Streik gegen die Lufthansa fort. Betroffen sind die Standorte Frankfurt, Düsseldorf und München.

Der Streikaufruf betrifft die Kabinenbeschäftigten der Deutschen Lufthansa AG (Passage Airline), und zwar in der Zeit von 04:30 bis 23:00 Uhr am Standort  Frankfurt (FRA) und Düsseldorf (DUS) auf der gesamten Flotte (Kurz- und Langstreckenmuster) und am Standort  München (MUC) in der Zeit von 04:30 bis 24:00 Uhr ebenfalls auf der gesamten Flotte

Die Lufthansa hat einen Sonderflugplan für den Streikzeitraum auf der Internetseite LH.com veröffentlicht. Sie rechnet damit, dass von den 929 Flugstreichungen 113000 Passagiere betroffen sind.

Die Group Airlines Germanwings, Eurowings, Lufthansa CityLine, SWISS, Austrian Airlines, Air Dolomiti und Brussels Airlines werden nicht bestreikt. Flüge von und nach Frankfurt, München und Düsseldorf, die von Group Airlines durchgeführt werden, sind von dem Streikaufruf ebenfalls nicht betroffen. Der Flugbetrieb an den Hubs Zürich, Wien und Brüssel findet planmäßig statt, so das Unternehmen. Seiner Rechnung nach können „70 Prozent aller Flüge der Lufthansa Group“ durchgeführt werden.

Der Konzernvorstand und der Vorstand der Lufthansa Passage wollen heute über die Konsequenzen unter anderem des aktuellen Streiks der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) entscheiden. Mit Informationen aus der Sitzung wird gegen 18:00 Uhr gerechnet.

Zur Startseite