in Kooperation mit
Airbus

A321neo für IndiGo

Das 1000. Flugzeug der A320neo-Familie

Airbus hat das tausendste Exemplar der A320neo-Familie ausgeliefert. Die in Finkenwerder endmontierte A321neo wurde auf dem Hamburger Werksgelände an ihren neuen Betreiber IndiGo übergeben. Die indische Billig-Airline hat ihr Schicksal eng an den Airbus-Bestseller geknüpft.

430 Flugzeuge der A320neo-Familie stehen für IndiGo im Airbus-Orderbuch. Damit sind die Inder weltweit größter Kunde für den Zweistrahler, der bei Airbus mittlerweile an vier Standorten auf drei Kontinenten endmontiert wird: Neben den traditionellen Fertigungsstandorten Toulouse und Hamburg zählen dazu auch Tianjin in China und Mobile in den USA.

Übergabe in Hamburg-Finkenwerder

Die Ehre, das tausendste Mitglied der A320neo-Familie an seinen künftigen Betreiber auszuliefern, wurde den Airbus-Mitarbeitern in Hamburg-Finkenwerder zuteil. IndiGo-Vorstandschef Rono Dutta nahm das Flugzeug, das künftig die Kennung VT-IUH tragen wird, im Beisein von A320-Programmchef Michael Menking und Michael Culhane vom Leasinggeber CDB Aviation Lease Finance feierlich in Empfang. Als nächstes tritt die von zwei Pratt & Whitney PW1000-Getriebefans befeuerte A321neo ihren Weg nach Indien an. Dort wird sie als 96. Flugzeug zur rasant wachsenden neo-Flotte von IndiGo stoßen. Keine andere Airline auf der Welt betreibt mehr Flugzeuge dieses Typs. Dazu kommen noch 129 „herkömmliche“ A320, die mit einem Durschnittsalter von knapp über sechs Jahren ebenfalls noch in der Blüte ihres Daseins stehen.

IndiGo hat bei Airbus insgesamt 430 A320neo und A321neo bestellt. 96 davon sind mittlerweile geliefert.

Airbus und IndiGo – eng verbunden

Ihre erste A320neo erhielten die Inder vor gut dreieinhalb Jahren, im März 2016. Seither trudelten bei Airbus immer weitere Bestellungen aus dem IndiGo-Firmensitz in Neu Delhi ein. Eine Order über 125 A320neo wandelte die Low cost-Airline Ende 2018 in Bestellungen für 125 A321neo um. Insgesamt wird IndiGo damit 150 Maschinen des größten Vertreters der A320neo-Familie erhalten. Ein Teil davon soll als A321LR mit größerer Reichweite geliefert werden. „In einem extrem wettbewerbsstarken Markt war die effiziente A320-Familie ein wichtiges Instrument bei IndiGos Weg zur größten Airline Indiens, gemessen an der Zahl der Flugzeuge und der geflogenen Passagiere“, kommentiert Airbus in einer Pressemitteilung anlässlich der Übergabe des eintausendsten neo-Standardrumpffliegers.

Zur Startseite
Zivil Airlines Absichtserklärung Airline-Startup will 30 Boeing 747-8 kaufen

Macht die „Queen of the skies“ bald als Lowcost-Airliner Karriere? Avatar...