in Kooperation mit
Airbus A380 von Emirates. Emirates Airlines

Auswirkungen der Covid-19-Pandemie

Emirates stellt Passagierbetrieb ein

Am Sonntag hat Emirates angekündigt, ab 25. März vorübergehend die meisten Passagierflüge auszusetzen. Die Gehälter werden gekürzt, Entlassungen will man vermeiden.

Die Fluggesellschaft hatte sich zum Ziel gesetzt, Passagierflüge so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, um Reisende bei der Rückkehr in ihre Heimat inmitten einer wachsenden Zahl von Reiseverboten, Beschränkungen und Ländersperren weltweit zu unterstützen. Sie unterhält nun weiterhin wichtige internationale Luftfrachtverbindungen mit ihrer Flotte von 777 Frachtern.

Da viele ihrer Airline-Kunden ihre Flüge drastisch reduzieren oder ihre Dienste ganz einstellen, hat die Flughafengesellschaft dnata auch ihren Betrieb erheblich reduziert.

S.H. Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Vorsitzender und Chief Executive der Emirates Group, sagte: "Die Welt ist wegen des COVID-19-Ausbruchs buchstäblich unter Quarantäne gestellt worden. Es handelt sich um eine Krisensituation von bisher ungekannter Tragweite und Ausdehnung: sowohl geographisch als auch aus gesundheitlicher, sozialer und wirtschaftlicher Sicht. Bis Januar 2020 hat die Emirates-Gruppe im Vergleich zu unseren Zielen für das laufende Geschäftsjahr gut abgeschnitten. Aber COVID-19 hat all das in den letzten sechs Wochen zu einem plötzlichen und schmerzhaften Ende gebracht".

"Als Fluggesellschaft mit globalem Netzwerk befinden wir uns in einer Situation, in der wir den Passagierverkehr erst dann wieder rentabel betreiben können, wenn die Länder ihre Grenzen wieder öffnen und das Vertrauen in den Reiseverkehr zurückkehrt. Bis Mittwoch, den 25. März, werden wir größten Teil seiner Passagierflüge vorübergehend eingestellt haben. Wir beobachten die Situation weiterhin genau und werden, sobald es die Dinge erlauben, unsere Dienste wieder aufnehmen".

"Nach Anfragen von Regierungen und Kunden zur Unterstützung der Rückführung von Reisenden wird Emirates bis auf weiteres Passagier- und Frachtflüge in die folgenden Länder durchführen, solange die Grenzen offen bleiben und eine Nachfrage besteht: Großbritannien, Schweiz, Hongkong, Thailand, Malaysia, Philippinen, Japan, Singapur, Südkorea, Australien, Südafrika, USA und Kanada", so Scheich Ahmed weiter.

Scheich Ahmed fügte hinzu: "Die Emirates-Gruppe verfügt über eine starke Finanzposition und eine beträchtliche Barliquidität, und wir können und werden mit angemessenen und rechtzeitigen Maßnahmen eine längere Zeit mit reduzierten Flugplänen überstehen, so dass wir angemessen auf die Rückkehr zur Normalität vorbereitet sind".


Maßnahmen zur Kostensenkung

Die Emirates-Gruppe hat eine Reihe von Maßnahmen zur Kostendämpfung ergriffen, da die Aussichten für die Nachfrage nach Reisen kurz- bis mittelfristig in allen Märkten schwach sind. Dazu gehören:

Verschiebung oder Streichung von optionalen Ausgaben
Ein Einfrieren aller nicht wesentlichen Rekrutierungs- und Beratungsarbeiten
Zusammenarbeit mit Lieferanten zur Suche nach Kosteneinsparungen und Effizienz
Ermutigung der Mitarbeiter, angesichts der reduzierten Flugkapazität bezahlten oder unbezahlten Urlaub zu nehmen
Eine vorübergehende Kürzung des Grundgehalts für die Mehrheit der Mitarbeiter der Emirates-Gruppe für drei Monate, die zwischen 25 und 50 Prozent liegt. Während dieser Zeit erhalten die Mitarbeiter weiterhin ihre sonstigen Zulagen. Angestellte der Junior-Ebene sind von der Kürzung des Grundgehalts ausgenommen.
Die Präsidenten der Emirate und der dnata – Sir Tim Clark und Gary Chapman – werden für drei Monate eine Kürzung des Grundgehalts um 100 Pozent vornehmen.

Zu der Entscheidung, das Grundgehalt zu kürzen, sagte Scheich Ahmed: "Anstatt die Mitarbeiter aufzufordern, das Unternehmen zu verlassen, haben wir uns für eine vorübergehende Kürzung des Grundgehalts entschieden, da wir unsere Belegschaft schützen und unsere talentierten und qualifizierten Mitarbeiter so weit wie möglich halten wollen. Wir wollen einen Stellenabbau vermeiden. Wenn die Nachfrage wieder anzieht, wollen wir auch in der Lage sein, die Dienstleistungen für unsere Kunden schnell wieder aufzunehmen".

Zur Startseite
Zivil Airlines Condor flog am 5. April mit einer 767 nach Christchurch in Neuseeland, um gestrandete deutsche Touristen abzuholen. Rückholflüge gehen weiter Condor landet erstmals in Neuseeland 

Eine Boeing 767 der Condor landete am Sonntag in Christchurch, um von der...