in Kooperation mit

Blitzwechsel

Kirby geht von American zu United

Scott Kirby, Präsident von American Airlines, wechselt mit sofortiger Wirkung auf die gleiche Position bei United Airlines.

ei United wird Kirby unter Oscar Munoz, dem CEO der United Continental Holdings, unter anderem für den Betrieb, das Marketing, Allianzen und die Netzplanung zuständig sein. Kirby sieht gute Möglichkeiten, auf dem umfangreichen globalen Netzwerk von United aufzubauen und „die beste Fluggesellschaft der Welt für Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre" zu schaffen.

Kirby ist ein bekannter Veteran der Branche. Während der letzten drei Jahrzehnte arbeitete er in Führungspositionen bei America West und US Airways, wo er 2006 Präsident wurde. Nach der Fusion von American und US Airways wurde er 2013 Präsident der neuen Firma unter Chairman und CEO Doug Parker.

Der Abschied von American hängt offenbar mit den Nachfolgeplanungen der American-Aufsichtsrats zusammen.

„Als Teil dieses Prozesses und anschließender Gespräche in Bezug auf die Karriereerwartungen …. ihrer Führungskräfte hat kam das Unternehmen zu dem Schluss, dass es nicht der Lage wäre, das bestehende Führungsteam in seinen aktuellen Rollen für einen längeren Zeitraum zu behalten. Im Ergebnis entschied der Vorstand, proaktiv ein Team und eine Struktur zu schaffen, die für die längerfristige Zukunft von American am besten ist“ so der Aufsichtsrat.

Zur Startseite
Zivil Airlines Im schmalen Rumpf über den Großen Teich Was SAS mit dem Airbus A321LR vorhat

In weniger als einem Jahr erhält SAS ihren ersten Airbus A321LR. Nun gaben...