in Kooperation mit

Business Premier und Premium Economy

Air New Zealand stattet Premium-Klassen neu aus

Air New Zealand steigert die Anzahl der Business Premier und Premium Economy Sitze in ihren Boeing 787-9 und erneuert die Kabinenausstattung in den 777-300 rundum. 60 Millionen Euro werden investiert.

Drei neue 787-9 Dreamliner liefert Boeing ab Oktober 2017 bereits mit der neuen Kabinenkonfiguration an Air New Zealand aus. Die Airline kann dadurch seinen Passagieren neu 27 statt 18 Business Premier Sitze und 33 statt 21 Premium Economy Sitze anbieten.

Darüber hinaus baut Air New Zealand ab Februar 2017 schrittweise die Kabinenausstattung seiner sieben Boeing 777-300 um. Neben neuen Sitzen installiert die Airline auch das Bord-Unterhaltungssystem Panasonic eX3, das Passagiere von Air New Zealand bereits auf Flügen mit der Boeing 787-9 nutzen können.

Neben neuen Business Premier und Economy Sitzen verfügen die umgebauten Boeing 777-300 über luxuriöse Ledersitze in der Premium Economy. Letztere setzt Air New Zealand bereits seit Juli 2014 in seinen Boeing 787-9 ein. Mit den neuen Premium Economy Sitzen ersetzt die Fluggesellschaft den Spaceseat und kann dadurch die Anzahl der Premium Economy Sitze von 44 auf 54 erhöhen. Sitzabstand- und breite bleiben auch mit der neuen Konfiguration bestehen. Air New Zealand plant die Erneuerung der Boeing 777-300 Flotte bis Ende November 2017 abzuschließen.

Zur Startseite
Zivil Airlines Project Sunrise ohne Flugzeug Qantas weist Angebote von Boeing und Airbus zurück

Nonstop von Sydney nach New York und London: Qantas möchte mit seinem...