in Kooperation mit
20 Bilder

Flughafen BER

Statikproblem durch unterschiedliche Ventilatoren

Der derzeitige Baustopp im Terminal am BER ist auf den Einbau unterschiedlich schwerer Entrauchungsventilatoren zurückzuführen.

Insgesamt sind im 180 mal 220 Meter großen Terminaldach 15 Entrauchungsventilatoren verbaut. Die ursprüngliche Statikberechnung war davon ausgegangen, dass alle Entrauchungsventilatoren die gleiche Größe haben und somit auch über die gleiche Größe der Arbeits- und Betriebsbühnen verfügen.

Die zehn Ventilatoren in den Achsen CG und DG (große Terminalhalle) haben eine Leistung von 80.000 cbm pro Stunde und ein Gesamtgewicht von ca. 2.300 kg. Die fünf Ventilatoren in Achse BG (nahe C-Riegel, zuständig für die Entrauchung des Marktplatzes) haben eine Leistung von 160.000 cbm pro Stunde und ein Gesamtgewicht von ca. 4.000 kg.

Die 15 Entrauchungsventilatoren wurden auf Stahlbühnen montiert, die am Primärtragwerk des Terminaldachs hängend befestigt sind. Für die fünf großen Ventilatoren in der Achse BG sind aus heutiger Sicht die Technikbühnen unterdimensioniert.

Laut Flughafenchef Karsten Mühlenfeld ist es „keine Frage, dass wir derzeit in einer schwierigen Projektphase sind…. Das Statikthema mit den am Dach hängenden Technikbühnen ist eine Altlast, mit der wir nun umgehen müssen. Ich bin mir sicher, dass wir auch künftig auf Vorgänge aus der Vergangenheit stoßen, die auf den ersten Blick unfassbar erscheinen. Aber wir müssen die Fehler der Vergangenheit ans Tageslicht holen, um die BER-Eröffnung realisieren zu können. Dazu gehören planerische und bauliche Fehler der Vergangenheit genauso wie persönliche Verfehlungen einzelner Projektbeteiligter. So haben wir uns im Zuge der in Cottbus anhängigen Betrugsermittlungen am Montag dieser Woche von einem langjährigen Mitarbeiter getrennt.“

Frank Röbbelen, bislang zuständig für Planung und Vertragsmanagement und seit Februar 2014 bei der FBB, übernimmt mit sofortiger Wirkung die Funktion des Modulleiters Fluggastterminal.

Die FBB hatte am Freitag vergangener Woche einen Teil des BER-Hauptterminals gesperrt. Hintergrund dieser Maßnahme waren die Vorbereitungen für den Einbau der Entrauchungsschornsteine im Terminaldach. In diesem Zusammenhang hat die FBB die tatsächlichen Dachlasten einer nochmaligen Prüfung unterzogen. Dabei wurde die Richtigkeit der Statik des BER-Terminals explizit gutachterlich bestätigt: „Der Vergleich des Globalmodells zeigt, dass die vorhandenen Ausbaulasten die in den Planungen angenommenen und statisch nachgewiesenen Lasten nicht überschreiten und damit die bisher geführten statischen Nachweise, weiterhin ihre Gültigkeit haben.“ Eine Einsturzgefahr des Terminals besteht also entgegen mancher Vermutungen nicht. Jedoch wurden fünf deutlich schwerere Rauchgasventilatoren verbaut als in der ursprünglichen Planung angenommen.

Zur Startseite
Zivil Zivil Der Volocopter flog am 14. September über Stuttgart-Untertürkheim. Lufttaxi hebt autonom ab Volocopter fliegt über Stuttgart

Überraschend leise taucht der Volocopter 2X über den Baumkronen am...