in Kooperation mit
Boeing 767-300 der Condor mit dem nach 16 Jahren wieder eingeführten Logo am Leitwerk. Condor

Condor kann Schutzschirm verlassen

Gläubigerversammlung stimmt Plänen zu Condor kann Schutzschirm verlassen

Condor kann das Schutzschirmverfahren in den nächsten Wochen verlassen und der künftige Eigentümer, die Polish Aviation Group (PGL), das Unternehmen somit übernehmen.

Auf der Gläubigerversammlung am Donnerstag wurde der Schutzschirmplan von Condor von den Gläubigergruppen mehrheitlich angenommen. Damit ist auch die fristgerechte Rückzahlung des Kredits, der Condor zur Überbrückung der Wintersaison von der Deutschen Bundesregierung und dem Land Hessen gewährt wurde, möglich.

„Die Annahme unseres Plans für eine nachhaltige und profitable Zukunft von Condor ist ein fundamentaler Schritt für unsere Kunden und Partner und natürlich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er bedeutet für alle Beteiligten die so wichtige Sicherheit, ....“, so Ralf Teckentrup, CEO von Condor.

Der Schutzschirmplan wurde am 11. Februar 2020 beim Amtsgericht Frankfurt am Main eingereicht. Die darin enthaltenen Maßnahmen stellen Condor für eine Zukunft ohne Thomas Cook auf. Der frühere Mutterkonzern von Condor hatte im September Insolvenz angemeldet.

„Condor war nach der Insolvenz von Thomas Cook prädestiniert für ein Schutzschirmverfahren: Das Unternehmen ist insbesondere durch die Insolvenz des Mutterkonzerns in Not geraten. Durch die heutige Zustimmung der Mehrheit der Gläubiger ist der Weg für die Zukunft mit dem neuen Eigentümer PGL frei“, so Prof. Dr. Lucas F. Flöther, Sachwalter der Condor Flugdienst GmbH.

Die Polish Aviation Group (PGL), zu der unter anderem die LOT gehört, hatte am 24. Januar 2020 einen Kaufvertrag für Condor unterschrieben. Unter dem Dach der PGL Group werden LOT und Condor zu einem europäischen Luftfahrtkonzern mit mehr als 20 Millionen jährlichen Fluggästen.